Facebook-Fotos verraten Camorra-Boss in Spanien - verhaftet

Neapel - Von seiner Freundin auf Facebook eingestellte Fotos von der Costa del Sol haben einen gefährlichen Camorra-Boss verraten.  Jetzt sitzt der Mafiosi hinter Gitter.

Spanische und italienische Ermittler nahmen den 39-jährigen Salvatore D'Avino jetzt in Marbella fest.

Der wegen Drogenhandels gesuchte Mann, der auf der Liste der 100 gefährlichsten flüchtigen Kriminellen Italiens stehe, habe sich seit Jahren in Marokko versteckt gehalten, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Seine marokkanische Freundin sei dann für eine Entbindung nach Marbella gefahren, er sei ihr nachts mit einem Motorboot gefolgt.

Eine abgefangene E-Mail und ein Anruf der Frau in Neapel hätten die Ermittler aufhorchen lassen, die Facebook-Fotos hatten dann den Aufenthaltsort des Mannes vom “Giuliano“-Clan endgültig verraten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare