+
Die Facebook-Party geriet völlig außer Kontrolle

Facebook-Krawalle: Gastgeberin schockiert

Haren - Die 16-jährige Merthe, deren Einladung auf Facebook zu schweren Krawallen im niederländischen Haren geführt hatte, ist von den Vorfällen schockiert und hat sich entschuldigt.

Das geht aus einem Brief des Mädchens und seiner Familie hervor, den der Bürgermeister der Kleinstadt, Rob Bats, am Montagabend bei einem Treffen mit Bürgern vorlas: „Es tut uns leid, dass eine unschuldige Einladung zu so großen Krawallen geführt hat.“

Niederlande: Facebook-Party endet im Chaos

Niederlande: Facebook-Party endet im Chaos

Merthe hatte über Facebook zu ihrem Geburtstag eingeladen, dabei aber das Häkchen bei Privatfeier vergessen. Bis zu 5000 Jugendliche kamen daraufhin am vergangenen Wochenende nach Haren. Hunderte randalierten, plünderten Geschäfte und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Ein Mann erschießt im US-Bundestaat Mississippi acht Menschen an zwei verschiedenen Orten, darunter zwei Jugendliche und einen Polizisten. Seine Begründung für den Tod …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei und andere Einsatzkräfte in Deutschland blicken auf ein ereignisreiches Badewochenende zurück: Ein Mann trieb regungslos in einem See, drei Kinder konnten noch …
Mann stirbt in Badesee - Mehrere Kinder gerettet
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Drei Frauen und ein 36-jähriger Polizist sind in einem Haus in Bogue Chitto aufgefunden worden, die Leichen von zwei Jugendlichen und sowie einem Mann und einer Frau in …
Polizei: 35-Jähriger in Mississippi erschießt acht Menschen
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand
Sie wollten nur helfen und zahlten am Ende mit ihrem Leben. Zwei Männer wurden bei dem Versuch, zwei muslimische Frauen zu schützen, in einem Zug in Portland erstochen. …
Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare