30 Gäste waren geladen, 350 kamen

Facebook-Party in Freiburg eskaliert

Freiburg - Eine über Facebook organisierte Privatparty ist in Freiburg (Baden-Württemberg) ausgeartet. Die "Gastgeber" waren zwei 15 Jahre alte Zwillingsbrüder.

ine über Facebook versehentlich öffentlich organisierte Privatparty ist in Freiburg ausgeartet. Statt der geladenen 30 bis 40 Gäste kamen am Donnerstagabend bis zu 350 Menschen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Diese warfen Flaschen und Dosen auf die Straße, beschädigten Autos, Möbel im Haus der Gastgeber sowie einen Garten, lieferten sich gewalttätige Streits, brüllten herum und beleidigten Beamte, als diese die Veranstaltung auflösen wollten.

Eingeladen hatten 15 Jahre alte Zwillingsbrüder, während ihre Eltern im Urlaub waren. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatten die beiden aus Versehen die Einladung öffentlich gemacht. Mit einer ähnlichen Aktion hatte es die Hamburgerin Thessa im vergangenen Jahr in die Schlagzeilen geschafft, als 1600 Gäste uneingeladen zu ihrer Geburtstagsfeier kamen. Sie hatte die Einladung auf dem Sozialen Online-Netzwerk versehentlich für alle sichtbar veröffentlicht.

Während die Jugendlichen in Freiburg am Donnerstagabend wieder abzogen, kam es zu Behinderungen auf den Gleisanlagen. Vorsorglich habe die Polizei für rund 25 Minuten den Bahnverkehr gestoppt. “Das genaue Ausmaß und auch der entstandene Schaden muss noch ermittelt werden“, hieß es nun bei der Polizei in Freiburg. “Das ist 'ne Menge Arbeit, die wir jetzt wieder haben, weil irgendwer zu blöd ist, ein Soziales Netzwerk zu bedienen“, sagte ein Polizeisprecher.

Man prüfe zudem, ob die Verantwortlichen für den Polizeieinsatz finanziell zur Rechenschaft gezogen werden. Wie hoch die Kosten sein könnten, war am Freitag zunächst noch unklar. “Das Brüderpaar, das zur Party eingeladen hatte, war mit der entstandenen Situation restlos überfordert“, berichtete die Polizei. Die Zwillinge begannen den Angaben nach noch in der Nacht mit den Aufräumarbeiten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf.
Berliner 100-Kilo-Goldmünze bleibt spurlos verschwunden
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Sieben Menschen ertrinken, …
Schiffsunglück in Kolumbien: Weniger Opfer als befürchtet
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen

Kommentare