Illegale Feier aufgelöst

Facebook-Party: Veranstalter soll 200.000 Euro zahlen

Magdeburg - Nach einer illegalen Facebook-Party im Oktober in Magdeburg könnte auf die Veranstalter eine dicke Rechnung zu kommen. Denn die Verantwortlichen führten die Party trotz Verbot der Stadt aus.

Nach einer illegalen Facebook-Party im Oktober in Magdeburg könnte auf die Veranstalter eine dicke Rechnung zu kommen. Polizei und Ordnungsamt gehen von Einsatzkosten von insgesamt mehr als 200 000 Euro aus. Derzeit müssen sich 13 mögliche Mitveranstalter schriftlich erklären, sagte Polizeisprecher Frank Küssner am Samstag in Magdeburg. Im äußersten Fall würden die Verantwortlichen zur Kasse gebeten. „Für den Großeinsatz der Polizei haben unsere Juristen mehr als 200 000 Euro an Ausgaben errechnet“, sagte Küssner.

Die Stadt hatte die im Sozialen Netzwerk Facebook angekündigte Party wegen befürchteter Krawalle verboten. Mehrere Hundertschaften riegelten die Veranstaltung ab, etwa 500 Partygäste kamen trotzdem. In der Magdeburger Innenstadt wurden bei Ausschreitungen mit der Polizei mehrere Menschen verletzt.

Die größten Facebook-Partys

Die größten Facebook-Partys

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Schauspieler während Video-Dreh erschossen
Brisbane - Beim Drehen eines Musik-Videos für die australische Hip-Hop-Band Bliss n Eso ist einer der Schauspieler am Montag erschossen worden. Die Hintergründe sind …
Schauspieler während Video-Dreh erschossen

Kommentare