Screenshot sorgte für Wirbel

Porno-Panne: Peinlicher Post von Bürgermeister

  • schließen

Quickborn - Eigentlich will der Bürgermeister von Quickborn nur seine Aussagen zu einer AfD-Debatte unterstreichen und postet einen Screenshot. Nur hat er  vergessen, vorher die Pornoseiten zu schließen.

Eine Debatte über die AfD auf Facebook - keine große Sache. Für den Bürgermeister von Quickborn (Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein), Thomas Köppl (CDU), wird dies aber zu einem Riesen-Problem. Mit seinem Post landet er in der "Bild"-Zeitung und die Nachricht vom Porno-Bürgermeister verbreitet sich rasend schnell im Netz. Doch was steckt dahinter? 

Köppl will eine Aussage über die AfD mit einem Eintrag von Wikipedia unterstreichen und postet kurzerhand einen Screenshot von seinem Mobilgerät. Auf diesem ist aber auch zu sehen, welche anderen Seiten der Bürgermeister noch offen hatte. Und die waren alles andere als jugendfrei.

Neben dem Reiter zu Wikipedia hatte Köppl auch Sex-Seiten offen. "BSDM Porno Videos" oder "German Slut punished" hieß es da auf dem Screenshot des Bürgermeisters. Pornoseiten mit gewalttätigem Hintergrund. Als Köppl seinen Fehler bemerkt, löscht er scheinbar den Kommentar. Nach Angaben von "Bild"-Zeitung postet er darunter: "Also gleich nochmal, man soll nicht alles posten, was man so bekommt." Er hat den Screenshot also nicht selbst gemacht sondern nur geschickt bekommen? In einem neuen Post auf Facebook hört sich das wieder ganz anders an.

Auf der Facebook-Seite Quickborn - Meine Stadt" verlinkt ein User den Artikel der "Bild" und schreibt "Was wohl unser Bürgermeister dazu sagt?" 

Was wohl unser Bürgermeister dazu sagt?

Posted by Quickborn - meine Stadt on Donnerstag, 18. Februar 2016

Bürgermeister Thomas Köppl erklärt seinen umstrittenen Facebook-Post.

Und der sagt einiges. Köppl erklärt sich und die wohl unangenehme Situation rund um die Porno-Seiten folgendermaßen: Jugendliche hätten über BSDM gesprochen und er habe nicht gewusst, was das sei. Deshalb recherchierte er den Begriff und landete auf den im Screenshot angezeigten Seiten. Die "Bild" bezeichnet er als verklemmt. Über seine Recherche weiß der Quickborner Bürgermeister nun folgendes: "Wer es mag, kann bestimmt viel Spaß mit BDSM haben - ich finde es eher verstörend. Also nicht meins. Hab mit Gewalt generell ein Problem." 

Der Facebook-Post wird ihm jedenfalls noch lange nachhängen - ob jetzt nun BSDM interessiert oder nicht.

nip

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook Thomas Köppl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Bei einer Reizgasattacke in einer Gesamtschule im hessischen Runkel sind mehr als 60 Schüler und zwei Lehrer verletzt worden.
Mehr als 60 Verletzte bei Reizgasattacke in hessischer Schule
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Panne bei den Rettungsarbeiten: Nach dem Erdbeben in Mexiko war tagelang von einem in einer eingestürzten Schule vermissten Mädchen namens "Frida Sofía" die Rede - doch …
Mexiko-Erdbeben: Fast 300 Tote, "Frida"-Wunder bleibt aus
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
Das Wetter gönnt den Menschen in Puerto Rico keine Atempause: Nach den Verheerungen durch Hurrikan „Maria“ verschärfen nun Regen und Überschwemmungen die Not.
Nach Hurrikan „Maria“: Puerto Rico kommt nicht zur Ruhe 
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr
Knapp vier Jahre nachdem der Nachrichtensender N24 Teil der Welt-Gruppe wurde, erfolgt nun die endgültige Namensänderung.
TV-Sender gibt bekannt: N24 gibt es bald nicht mehr

Kommentare