+
Die Verkaufsaktion bei Weekday eskalierte

Video: Jugendliche zerlegen Trendladen

Berlin - Eine Verkaufsaktion des schwedischen Bekleidungslabels "Weekday" ist am Sonntag eskaliert. Jugendliche stürmten den Laden und zerlegten die Einrichtung.

Die Betreiber hatten auf Facebook die Verkaufsaktion angekündigt. Restposten sollten für Schleuderpreise über die Ladentheke gehen. Zwar hatten sich die Verantwortlichen eine große Resonanz erhofft. Doch auf diesen Wahnsinn waren sie wohl nicht vorbereitet.

Als die Filiale auf der Friedrchstraße um 13 Uhr öffnete, stürmten Massen von Jugendlichen den Laden. Die Kunden wurden dabei immer aggressiver und zerlegten die 700 Quadratmeter große Verkaufshalle in ihre Einzelteile. Ein Youtube-Video zeigt den Ansturm.

Am Montag eröffnete die Filiale wieder wie gewohnt um 11 Uhr. Die Mitarbeiter hatten ganze Arbeit geleistet und den Laden wieder hergerichtet. Das Unternehmen entschuldigte sich bei seinen Kunden über Facebook: "Wir haben die Risiken, welche heute entstanden sind komplett unterschätzt", heißt es dort. Es seien zum Glück keine Verletzten gemeldet worden.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Hurrikan „Maria“ hat die Karibikinsel Puerto Rico verwüstet. Der Gouverneur bittet das Weiße Haus, die US-Bürger in dem Außengebiet nicht zu vergessen. Nach längerem …
„Humanitäre Katastrophe“: Puerto Rico verlangt Hilfe aus Washington
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Fußballweltmeister Kevin Großkreutz kehrt nach Stuttgart zurück. Jedoch nicht als Verteidiger für den VfB, sondern als Zeuge vor Gericht. Zwei Männer sollen ihn …
Prozess um Prügelattacke auf Kevin Großkreutz
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge

Kommentare