+
Das hatten sich die Drei wohl anders vorgestellt: 1,2 Millionen Menschen reagierten auf die Einladung zum Geburtstag der 14-jährigen Rubi.

Viraler Hit

Facebookparty XXL - 1,3 Millionen wollen zu Rubis 15. Geburtstag

La Joya - Ein Vater lädt per Facebook-Video zum 15. Geburtstag seiner Tochter. Vier Bands, ein Festmahl, ein Pferderennen - und 1,3 Millionen Gäste: die Geschichte eines Plans, der aus dem Ruder lief.

Manchmal sollte man aufpassen, was man sich wünscht. Das lernten Eltern der 14-jährigen Rubi Ibarra aus Mexiko auf die harte Tour, denn die wollten für den Geburtstag ihrer Tochter die Party des Jahres veranstalten. In Mexiko wird der 15. Geburtstag traditionell ausschweifend gefeiert: Für einen Tag soll das erwachsen werdende Mädchen die Königin sein, inklusive pompösem Prinzesinnenkleid, Krönchen und natürlich einer rauschenden Party.

Facebook-Video geht um die Welt

Die Familie postete also ein Video auf Facebook.  Der stolze Papa stellt darin das Line-Up der auftretenden Bands vor und kündigt ein Pferderennen mit Preisgeld an. Die Facebook-Gruppe ist öffentlich: „Wir wollten die Leute aus der Umgebung einladen, das ist alles“, sagt er später. Er schließt mit dem Satz: „Quedan todos cardialmente invitados“ - „Alle sind herzlich eingeladen“.

Das ließ sich die Facebook-Gemeinde natürlich nicht zwei Mal sagen: Prompt begannen Tausende, das Video zu teilen. Der Clip, in dem die junge Rubi im Leopardenkleidchen und mit Diadem im Haar zwischen ihren Eltern steht und unschuldig lächelt, weckte die Kreativität von Internet-Usern überall auf der Welt: Memes und Fotomontagen wurden kreiert.

Sogar namhafte Komiker machten sich einen Spaß daraus, das Video nachzustellen. Sogar eine Fluggesellschaft bot mit dem Slogan „Gehst Du auch zu Rubis 15.?“ einen Rabatt für Flüge in den Heimatstaat der Ibarras an.

Inzwischen haben über 1,3 Millionen die Einladung der Ibarras angenommen. Als die Familie von dem Hype erfuhr, war sie laut der BBC zuerst etwas traurig, weil sie befürchtete, man mache sich über sie als Dorfbewohner vom Lande lustig. Einige Tage später hatten sich die drei allerdings schon mit dem Gedanken abgefunden, Teil eines Internet-Trends geworden zu sein und freundeten sich mit dem Humor ihrer Fans an. Rubis Mutter hat jetzt sogar ein Lieblingsmeme: „Es ist das, auf dem Donald Trump und (der mexikanische Präsident) Enrique Pena Nieto sich darüber einigen, dass die illegalen Einwanderer aus den USA nach Mexiko zurückkehren dürfen, um bei Rubis Party dabei zu sein.“

Was genau dazu führte, dass ausgerechnet Rubis Einladungs-Video zum viralen Hit mutierte, kann sich keiner so recht erklären. Der offenherzige Vater von Rubi, der mit seiner großzügigen Einladung den Stein ins Rollen gebracht hatte, gab sich gegenüber der BBC dann doch etwas kleinlauter und relativierte seine Einladung: Alle, außer Freunde und Bekannte, seien wieder ausgeladen. Ob die Netzgemeinde sich das gefallen lassen wird?

Die lokale Verwaltung jedenfalls will am 26. Dezember für alle Eventualitäten gerüstet sein und kündigte Polizei-Aufgebot und Straßensperren an.

lg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare