+
Die litauische Fähre “ Lisco Gloria“ (Archivbild). Das Schiff war von Kiel nach Klaipeda (dem früheren Memel) unterwegs, als es nahe der Insel Fehmarn in Brand geriet.  

Nach Explosion: Fähre mit über 200 Passagieren brennt

Cuxhaven - Eine Fähre mit mehr als 200 Personen an Bord ist in der Nacht zu Samstag auf der Ostsee in Flammen aufgegangen. Einige Passagiere wurden verletzt, die Löscharbeiten dauern derzeit weiter an.

Lesen Sie auch:

Gerettete nach Fährunglück in Kiel betreut

Nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven gab es gegen Mitternacht eine Explosion auf dem Oberdeck der litauischen Fähre “Lisco Gloria“. Das Schiff war von Kiel nach Klaipeda (dem früheren Memel) unterwegs befand sich zu diesem Zeitpunkt nördlich der schleswig-holsteinischen Insel Fehmarn.

An Bord waren 204 Passagiere - unter ihnen 89 Lkw-Fahrer - und 32 Besatzungsmitglieder. Die Flammen griffen auf weitere Teile der rund 200 Meter langen Fähre über. Sechs Schiffe eilten der “Lisco Gloria“ zu Hilfe, darunter eine weitere Fähre.

Fähre in Flammen: Bilder vom Unglücksort

Fehmarn: Fähre in Flammen - dramatische Bilder der Rettungsaktion

Alle Menschen an Bord wurden lebend in Sicherheit gebracht. Sie sollten zurück nach Kiel gebracht werden, wo sie für den Morgen erwartet wurden. Das Havariekommando teilte mit, drei Verletzte seien mit Hubschraubern ausgeflogen worden.

Technischer Defekt offenbar Ursache

Die Explosion an Bord der Fähre ist nach Einschätzung von Experten durch einen technischen Defekt an einem der transportierten Lkw ausgelöst worden. Vieles spreche für eine technische Ursache, hieß es auf einer Pressekonferenz am Samstagnachmittag in Kiel. “Alles andere, insbesondere eine vorsätzliche Handlung oder ein Terroranschlag, ist auszuschließen“, sagte der Leiter des Lagezentrums im Kieler Innenministerium, Joachim Gutt.

Die Löscharbeiten gestalten sich problematisch. Das leere Schiff stand auch am Morgen noch in ganzer Länge in Flammen. Mehrere Schiffe mit Löscheinrichtungen versuchten, der Flammen Herr zu werden, unter ihnen das Feuerlöschboot “Kiel“. Es könne nicht unbegrenzt Löschwasser in den Havaristen gepumpt werden, sonst drohe das Kentern des 200 Meter langen Schiffes, an dessen Bord sich zudem noch Treibstoff befinde. Vier Spezialisten verankerten das Schiff, damit es nicht weiter in Richtung der dänischen Insel Langeland trieb. Die Spezialkräfte beschränkten sich auf das Kühlen der Außenhaut des Schiffs.

Die 2002 gebaute “Lisco Gloria“ gehört der Reederei DFDS Seaways und hatte Kiel laut Fahrplan um 23.00 Uhr verlassen. Sie ist laut Reederei gut 23 Meter lang und bietet in den Kabinen Platz für 302 Passagiere.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer
Wer keine Miterhöhung und keine Kündigung wegen Eigenbedarfs befürchten muss, fühlt sich wohl - und wohlhabend, wie der Zukunftsforscher Horst Opaschowski ermittelt hat.
Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Sie dachte, er sei eine Fälschung und hatte keine Ahnung, wie wertvoll der Stein in Wirklichkeit war: Ein Billig-Kauf im Ramschladen ist für eine Britin zum unverhofften …
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war er schwer verletzt.
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten
Weil wieder einmal aggressive Unfall-Gaffer die Arbeit der Polizei in Duisburg massiv erschwert haben, mussten die Beamten zu einem radikalen Mittel greifen.
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten

Kommentare