Fähre vor türkischer Küste entführt

Ankara - Vor der Hafenstadt Izmit im Westen der Türkei ist eine Fähre mit rund 20 Passagieren entführt worden. Der Entführer habe erklärt, er trage einen Sprengsatz bei sich und werde von vier Komplizen unterstützt.

In der Türkei ist ein Fährschiff gekapert worden. Türkische Medien berichteten am Freitag von vier Tätern, die das Schiff im Marmarameer südöstlich von Istanbul in ihre Gewalt gebracht hätten. An Bord der Fähre befänden sich 21 Passagiere und Besatzungsmitglieder.

Der türkische Nachrichtensender NTV berichtete, bei den Entführern handele es sich um Mitglieder der kurdischen Untergrundorganisation PKK. Einer habe mit einer Bombe gedroht. Die Entführer verlangten, mit Medienvertretern sprechen zu können.

Die Fähre verkehrte zwischen den Hafenstädten Izmit und Gölcük im östlichen Maramarameer. Küstenschutzboote hätten das gekaperte Schiff eingekreist.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Die meisten seiner ehemaligen Kollegen traf der Tod ihres Freundes Avicii (Tim Bergling) genauso unvermittelt wie seine Fans. Jetzt gibt es erste Reaktionen auf Twitter …
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Philadelphia (dpa) - Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Kommentare