ICE fährt 16-Jährigem beide Beine ab

Wutha - Bei der Durchfahrt eines Intercity-Express in Thüringen hat ein Junge (16) beide Beine verloren. Er wollte die Gleise überqueren, um schneller am Bahngleis zu sein.

Ein Intercity-Express hat bei seiner Durchfahrt im Bahnhof Wutha (Thüringen) einem 16-Jährigen beide Beine abgefahren. Der Jugendliche habe seinen Weg über die Gleise abkürzen wollen, teilte die Bundespolizei Erfurt mit. Den anrasenden ICE habe er offensichtlich nicht wahrgenommen oder die Geschwindigkeit unterschätzt. Der Zug erfasste den 16-Jährigen am Donnerstag und trennte ihm beide Beine ab. Die Strecke wurde vorläufig gesperrt. Reisende im Zug wurden nicht verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 16 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe
Berlin - Nachdem mehrere Polizeiwagen mit Steinen attackiert wurden, hat das Social-Media-Team der Polizei mit einer eindringlichen Botschaft im Netz geantwortet.
Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion