+
Die Mutter eine auf der "Sewol" ums Leben gekommenen Kindes klagt auf Entschädigung.

Mutter von "Sewol"-Opfer

Fährunglück: Erste Klage auf Schadenersatz

Seoul - Nach dem Fährunglück in Südkorea mit fast 300 Toten ist eine erste Schadenersatzklage eingereicht worden. Eine Mutter, die ihr Kind bei dem Unfall verlor, verlangt umgerechnet 22.000 Euro.

Die Frau will von der Regierung und den Eignern der "Sewol" entschädigt werden, wie ein Gerichtssprecher am Freitag in Seoul mitteilte. Die Klägerin stützt sich auf bisher veröffentlichte Untersuchungsergebnisse und bemängelt unter anderem, dass die Stabilität des Schiffes durch Umbaumaßnahmen und eine Überladung beeinträchtigt gewesen sei.

Das Fährunternehmen Chonghaejin Marine Co. habe zudem die Sicherheitsausbildung seiner Mitarbeiter vernachlässigt, während die staatlichen Behörden "sehr nachlässig" bei der Zulassung und der Aufsicht des Schiffes vorgegangen seien, hieß es in der Klageschrift. Die geforderte Entschädigung könne sich um das 20-Fache erhöhen, sollten die Ermittlungen und die Prozesse gegen die Verantwortlichen neue Erkenntnisse liefern, erklärte die Klägerin.

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Todesfähre: Bilder von der Bergung der Opfer

Die "Sewol" war Mitte April mit 476 Menschen an Bord gekentert, 292 Menschen wurden nach offiziellen Angaben bei dem Unglück getötet, zwölf weitere galten bis Freitag noch als vermisst. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Der Großteil der Crew rettete sich rechtzeitig, ihnen wird deshalb unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Offensichtlich führte eine Mischung aus Inkompetenz, Missachtung der Sicherheitsregeln und mangelnder Kontrolle zu der Katastrophe.

Am Dienstag hatte in der südwestkoreanischen Stadt Gwangju der Prozess gegen die überlebenden Besatzungsmitglieder begonnen. Kapitän Lee Joon Seok und drei seiner Untergebenen sind der "fahrlässigen Tötung" in besonders schwerem Fall angeklagt, ihnen droht die Todesstrafe.

bfi/jah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare