+
Ein Rettungsboot neben der havarierten Fähre.

An den Dritten Offizier

Fährunglück: Kapitän gab Verantwortung ab

Seoul - Die harvierte südkoreanische Fähre „Sewol“ ist Ermittlern zufolge zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern vom Dritten Offizier gesteuert worden.

 Kapitän Lee Jun Seok habe die Schiffsführung an den Offizier mit nur einem Jahr Erfahrung übergeben, bevor das Schiff zu sinken begonnen habe, teilte ein Ermittlerteam aus Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mit. Wo sich Lee zum Unglückszeitpunkt befand, war zunächst unklar. Die Ursache des Seeunfalls vom Mittwoch vor der Südwestküste Südkoreas ist noch ungeklärt. Es werden noch fast 270 der 475 Insassen vermisst. Bisher wurden 28 Leichen aus dem Wasser gezogen.

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Fährunglück: Kritik an der Schiffsbesatzung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare