+
Helfer bei den Bergungsarbeiten

Fährunglück: Zahl der Todesopfer gestiegen

Manila - Vier Tage nach dem Fährunglück auf den Philippinen ist die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 64 gestiegen.

Bei der Suche nach den Unglücksopfern vor der Insel Cebu seien weitere Leichen gefunden worden, davon etwa zehn in der gesunkenen Fähre "Thomas Aquinas", sagte Weniel Azcuna von der Küstenwache am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. 56 Menschen wurden noch vermisst. Die Rettungskräfte gehen davon aus, dass ein Großteil von ihnen im Inneren der Fähre ertrank.

Nach Angaben der Küstenwache wurden die Bergungsarbeiten durch schlechtes Wetter und starke Strömungen behindert. Außerdem ist die in etwa 30 Meter Tiefe liegende Fähre schwer zu erreichen. Dennoch gaben die Einsatzkräfte die Hoffnung nicht auf, vielleicht sogar noch Überlebende des Unglücks zu finden. Zudem waren mehr als 200 Einsatzkräfte von Armee, Küstenwache und Polizei damit beschäftigt, einen großen Ölteppich zu entfernen, der durch das Fährunglück entstanden war.

Die "Thomas Aquinas" war am Freitagabend rund zwei Kilometer vor dem Hafen der Stadt Cebu mit einem Frachter zusammengestoßen und binnen zehn Minuten gesunken. 700 Fahrgäste wurden gerettet. Fähren sind eines der Hauptverkehrsmittel auf den Philippinen, die aus 7100 Inseln bestehen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare