Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz

Sturm Friederike wütet: Dach von Gymnasium droht abzuheben - Bäume blockieren S-Bahn-Netz

Zwei Wochen danach

Irrtümlich für tot erklärter Mann stirbt wirklich

Lexington - Ein vor zwei Wochen für tot erklärter Mann, der sich im Leichensack plötzlich wieder bewegt hatte, ist im Alter von 78 Jahren im US-Staat Mississippi wirklich gestorben.

Das bestätigte das Bestattungsinstitut laut einem Bericht des Lokalsenders WLBT vom Donnerstag. Die vermeintliche Leiche hatte für Aufregung gesorgt, als sie einbalsamiert werden sollte und plötzlich mit den Beinen strampelte. Zuvor hatten eine Krankenschwester und ein Verwandter den Mann als gestorben gemeldet. Ein Leichenbeschauer prüfte den Puls des Mannes und erklärte ihn für tot. Als einzig plausible Erklärung schien, dass der Herzschrittmacher in der Brust des Mannes dessen Herz wieder zum Schlagen brachte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wegen steigender Lawinengefahr nicht mehr mit dem Auto erreichbar. 
Wegen Lawinengefahr: St. Anton mit dem Auto nicht mehr erreichbar
Orkan „Friederike“: Bahn stellt Fernverkehr in Deutschland ein
Der Bahnverkehr eingeschränkt, in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen fährt gar nichts mehr. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle …
Orkan „Friederike“: Bahn stellt Fernverkehr in Deutschland ein
Ölteppiche schon so groß wie Paris 
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Ölteppiche schon so groß wie Paris 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan

Kommentare