Fahnder finden geschmuggeltes Kokain

Essen - In zwei Bananenkisten haben Zollfahnder 90 Kilogramm Kokain mit einem Schwarzmarktwert von sechs Millionen Euro entdeckt. Wie die Drogen ins Ruhrgebiet gelangten:

Die Kisten waren in einer Lieferung versteckt, die aus der Dominikanischen Republik über Rotterdam ins Ruhrgebiet kam. Die Ermittler glauben, eine der Transportrouten der südamerikanischen Kokainkartelle aufgespürt zu haben.

Wie das Zollamt Essen am Dienstag berichtete, war die Entnahme der Ladung im Hafen von Rotterdam wohl gescheitert. So gelangte eine erste Kiste mit 30 Kilogramm der Droge bereits im Februar ins Ruhrgebiet, eine zweite mit 60 Kilogramm im Oktober. Daraus hätten Drogenhändler mindestens 200 000 Einzelportionen herstellen können, sagte ein Sprecher des Zollamts.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Die Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß. Fahndungsfotos veröffentlicht: Wer kann helfen?
Achtung! Polizei jagt diesen gefährlichen Messer-Mann - er ist auf freiem Fuß
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, ist unglaublich
Polizei weckt totgeglaubte Kuh auf Weide
Eine Kuh auf einer Weide hat in Baden-Württemberg einen besonderen Polizeieinsatz verursacht. Eine Anruferin hatte das Tier für einen Kadaver gehalten. 
Polizei weckt totgeglaubte Kuh auf Weide
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.