Ein vom hessischen Landeskriminalamt veröffentlichtes Foto zeigt den mutmaßlichen Serienmörder Manfred S. Foto: Polizei Hessen
1 von 8
Ein vom hessischen Landeskriminalamt veröffentlichtes Foto zeigt den mutmaßlichen Serienmörder Manfred S. Foto: Polizei Hessen
Frank Herrmann (l) und Holger Thomsen (r) arbeiten beide in der Sonderkommission AG Alaska des hessischen Landeskriminalamtes. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
2 von 8
Frank Herrmann (l) und Holger Thomsen (r) arbeiten beide in der Sonderkommission AG Alaska des hessischen Landeskriminalamtes. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Bildern des möglichen Täters bei einer Pressekonferenz im hessischen Landeskriminalamt. Foto: Frank Rumpenhorst
3 von 8
Bildern des möglichen Täters bei einer Pressekonferenz im hessischen Landeskriminalamt. Foto: Frank Rumpenhorst
Polizeibeamte suchen in einem Wald nach Spuren im Mordfall Tristan. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
4 von 8
Polizeibeamte suchen in einem Wald nach Spuren im Mordfall Tristan. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus einen Fundort, an dem Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
5 von 8
Beamte des Hessischen Landeskriminalamtes verlassen in Schwalbach am Taunus einen Fundort, an dem Leichenteile entdeckt worden sind. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Polizeibeamte suchen mit Hunden in Frankfurt-Höchst nach möglichen Spuren und Hinweisen zum Mord an dem Schüler. Foto: Arne Dedert/Archiv
6 von 8
Polizeibeamte suchen mit Hunden in Frankfurt-Höchst nach möglichen Spuren und Hinweisen zum Mord an dem Schüler. Foto: Arne Dedert/Archiv
Das Grab des 1998 ermordeten Schülers Tristan: Ermittler erhoffen sich neue Aufschlüsse über die Tat. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
7 von 8
Das Grab des 1998 ermordeten Schülers Tristan: Ermittler erhoffen sich neue Aufschlüsse über die Tat. Foto: Stephanie Pilick/Archiv
Die Leiche des getöteten Tristan wird am 26.3.1998 im Frankfurter Stadtteil Höchst abtransportiert. Foto: Jürgen Mahnke/Archiv
8 von 8
Die Leiche des getöteten Tristan wird am 26.3.1998 im Frankfurter Stadtteil Höchst abtransportiert. Foto: Jürgen Mahnke/Archiv

Erste neue Zeugenhinweise zu möglichem Serienmord

Den Verdächtigen Manfred S. können die Fahnder nicht mehr befragen. Sein privates Umfeld ahnte nichts von einem Doppelleben. Daher suchen die hessischen Ermittler nach Zeugen für die dunkle "andere Seite" des 67-Jährigen.

Wiesbaden (dpa) - Im Fall des mutmaßlichen Serienmörders Manfred S. sind nach einem großen Zeugenaufruf erste "möglicherweise erfolgversprechende" Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Eine heiße Spur sei jedoch bislang nicht dabei, sagte der leitende Ermittler der Sonderkommission "Alaska", Frank Herrmann, der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe Hinweise, die "einigermaßen konkret" seien. Die Zahl der Zeugen, die sich meldeten, sei "nicht schlecht", aber "nicht überwältigend".

Die Polizei bringt den 2014 gestorbenen Manfred S. aus Schwalbach am Taunus mit bis zu zehn Tötungsdelikten in Verbindung, darunter auch mit dem Mord an dem Jungen Tristan aus Frankfurt-Höchst 1998. Als ziemlich sicher gilt, dass S. die Prostituierte Britta D. tötete. Die Tochter hatte deren zerstückelte Leiche in einem Fass in der Garage des Vaters entdeckt, als sie nach dessen Tod aufräumte. Die Frau war vermutlich seit zehn Jahren tot.

Die Vernehmungen aus dem persönlichen Umfeld des 67-Jährigen hätten nahezu nichts ergeben, da er wahrscheinlich ein perfektes Doppelleben geführt habe, sagte Herrmann. "Wir wollen und müssen jetzt Leute finden, die möglicherweise die andere Seite im Leben von Manfred S. kennen und nicht die Heile-Welt-Seite."

Denkbar sei etwa, dass sich Frauen meldeten, die als Prostituierte mit ihm in Kontakt kamen - aber eventuell gar nicht ahnten, in welcher Gefahr sie waren. "Wir gehen davon aus, dass es bei all diesen Fällen zumindest ein überlebendes Opfer gibt", sagte der Ermittler. Es gebe solchen Tätern oft einen besonderen Kick, sich dann doch - aus welchen Gründen auch immer - gegen den Mord zu entscheiden. "Dieses Machtspielchen versuchen Täter auszuleben."

Der Fall Manfred S. sei wegen vieler Aspekte schwierig, etwa weil die Taten sehr weit zurückliegen, sagte Herrmann. Zudem könne ja der Verdächtige nicht mehr befragt werden. Nach der Exhumierung der Leiche konnten nur noch von sechs Fingern Abdrucke genommen werden - bislang ohne Spur.

Da gegen Tote nicht ermittelt werde, sei die ungeklärte Frage nach einem möglichen Mittäter der Grund, warum die Soko noch einmal so groß einsteige, sagte Herrmann. Die Fahnder gehen jedoch davon aus, dass der Fall der vermutlich 2004 getöteten Britta D. der letzte der Serie war.

Fahndungsaufruf der Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Grauer Himmel, Regen und Joachim Herrmann auf der Wiesnwache: So verlief der fünfte Tag des Oktoberfestes in München. Sehen Sie hier die Eindrücke in Bildern.
Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Ein schweres Erdbeben hat die mexikanische Hauptstadt Mexiko-Stadt am Dienstag erschüttert. Dabei starben mindestens 49 Menschen.
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Vor 32 Jahren starben bei einem Erdbeben fast 10 000 Menschen in Mexiko. Kurz nach einer Katastrophenübung aus Anlass des Jahrestages bebt es wieder in dem Land. …
Mindestens 49 Tote bei Erdbeben in Mexiko
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Die Handschellen klicken kurz nach dem Hinweis eines Bürgers: Tagelang hatte ein Großaufgebot nach dem mutmaßlichen Todesschützen gesucht. Jetzt wurde er nur wenige …
Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Kommentare