+
Zwei bislang noch unbekannte Täter wollten Anfang November einen Obdachlosen anzünden. Jetzt veröffentlichte die Polizei Fahndungsfotos.

Vorfall am Hauptbahnhof München

Männer demütigen Obdachlosen - Polizei hat die Täter

Diese Tat macht fassungslos: Zwei bislang noch unbekannte Täter wollten Anfang November einen Obdachlosen anzünden. Jetzt veröffentlichte die Polizei Fahndungsfotos.

Update: Die Polizei hat die Täter ermittelt, deshalb haben wir die Bilder anonymisiert und das Video herausgenommen. Es handelt sich um einen 25-jährigen und einen 29-jährigen Italiener aus dem Großraum München. Sie gaben gegenüber der Polizei an, lediglich einen Spaß gemacht zu haben.

München - In der Nacht zum 2. November, einem Donnerstag, versuchten zwei junge Männer einen tief schlafenden Obdachlosen (51) am Münchner Hauptbahnhof zu verletzten. Sie zündeten eine Plastiktüte neben dem schlafenden Mann an. Die Polizei sucht nach den beiden Tätern. Hierzu wurden nun auch Bilder aus der Videokamera veröffentlicht. Der Münchner Merkur* berichtet über die Fahndung

Auf den Aufnahmen sind die beiden klar zu erkennen. Direkt vor der Tat machen sie Selfies mit ihrem späteren Opfer, das auf einer Bank sitzt und nichts von dem bösartigen Vorhaben ahnt. Einer warf laut Polizei eine brennende Zigarette in die Plastiktüte des Wohnungslosen. Als die Tüte nicht sofort Feuer fing, half er noch mit einem Feuerzeug nach. Dann flüchteten die beiden Täter hastig mit der S-Bahn in Richtung Petershausen.

Glücklicherweise bemerkten Passanten die brennende Tüte noch rechtzeitig. Zwar erreichten die Flammen bereits eine gefährliche Höhe, doch noch hatte sich die Kleidung des Obdachlosen nicht entzündet. Er blieb unverletzt.

Die Polizei schätzt die Täter auf 18-20 Jahre, sie sollen aus dem arabisch-nordafrikanischen Raum stammen, zwischen 1.70-1.80 Meter groß sein und von schlanker Statur. Beide rauchten.

Ein Täter hat kurze, rasierte Haare, war bekleidet mit einem schwarzen Cap, einer schwarzen Steppjacke, einem weiß-grauen Kapuzenpullover, einer blauen Jeans, schwarzen Sportschuhen. Der zweite Täter hatte zum Tatzeitpunkt nackenlange, gewellte dunkle Haare, einen Kinn- und Backenbart und war bekleidet mit einer blauen Steppjacke mit Kapuze, einer dunklen Hose, dunklen Sportschuhen. ´

1.000 Euro Belohnung

Die Polizei bittet um Zeugen, die den Angriff gegen 0.50 Uhr beobachtet haben oder die Männer identifizieren können. Diese melden sich telefonisch beim Polizeipräsidium München, Kommissariat 13 unter der Telefonnummer 089/2910-0.

Zur Klärung der Tat hat das Bayer. Landeskriminalamt die Summe von 1.000 Euro ausgelobt, für Hinweise, die zur Klärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen.

merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Jakarta (dpa) - Aus Rache für den Tod eines Nachbarn haben Dorfbewohner im indonesischen Teil der Insel Neuguinea fast 300 Krokodile abgeschlachtet.
Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Frau stürzt mit Auto über Klippe - Kühlerschlauch rettet ihr Leben
Eine vermisste Frau hat nach einem Sturz von einer Klippe an der Küste Kaliforniens sieben Tage lang im Wrack ihres Geländewagens überlebt. Letzteres grenzt an ein …
Frau stürzt mit Auto über Klippe - Kühlerschlauch rettet ihr Leben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.