Acht Verletzte

Fahranfänger rast in Gegenverkehr

Kitzingen/Würzburg - Acht Menschen sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos nahe Kitzingen teils schwer verletzt worden.

Ein 18-jähriger Fahranfänger war in der Nacht zum Sonntag mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Kurz darauf sei das Auto frontal mit einem entgegenkommendes Fahrzeug zusammengestoßen. In beiden Autos saßen vier Menschen. Alle acht Insassen wurden verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der junge Mann sei wohl viel zu schnell unterwegs gewesen, hieß es zur Unfallursache. Die beiden völlig demolierten Wracks mussten mit einem Kran geborgen werden. Die Bundesstraße 22 war mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion