+
Bei der Hovercraft-WM ist ein Fahrer tödlich verunglückt.

Fahrer aus Bayern bei Hovercraft-WM tödlich verunglückt

Saalburg-Ebersdorf - Bei der Hovercraft-Weltmeisterschaft an der Bleilochtalsperre in Thüringen ist am Freitag ein 54 Jahre alter Fahrer aus Bayern tödlich verunglückt.

An dem Unfall am Nachmittag seien drei Luftkissenboote beteiligt gewesen, teilten Veranstalter und Polizei am Abend mit. Der 54-Jährige, dessen genauer Herkunftsort zunächst noch unbekannt war, wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch am Unglücksort starb. Die beiden anderen Fahrer - ein Mann und eine Frau - wurden bei dem Unfall verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Zunächst war nur von zwei beteiligten Fahrzeugen die Rede gewesen.

Die Ursache des Unfalls war auch am Abend noch unklar. Nach Angaben der Polizei hat es aber keine Sicherheitsmängel gegeben. Die Rennen sollen trotz allem fortgesetzt werden. Das komplette Rahmenprogramm dagegen wurde abgesagt.

Fast 100 Teilnehmer aus 15 Ländern haben sich nach Angaben der Veranstalter für die Weltmeisterschaft angemeldet, darunter auch acht Frauen. Die Luftkissenboote haben bis zu 250 PS. Seit Mittwoch liefern sich die Fahrer auf Deutschlands größter Talsperre mit bis zu Tempo 185 spektakuläre Rennen zu Wasser und zu Land.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare