Ausraster wegen Fahrpreis

Fahrgast verprügelt Taxifahrer und Polizisten

Salzburg - Der Fahrpreis fürs Taxi erschien ihm zu hoch - da hat ein betrunkener 25-jähriger Salzburger in Zell am See rot gesehen und ist auf den Fahrer sowie einen Polizeibeamten losgegangen.

Nach Polizeiangaben verletzte der angetrunkene Mann am Samstag früh zunächst einen Taxifahrer durch Schläge ins Gesicht so schwer, dass dieser im Krankenhaus verarztet werden musste. Als Polizisten den Vorfall aufnahmen, ohrfeigte der rabiate Mann einen zweiten Taxilenker und versuchte einen dritten zu attackieren. Als die Beamten dazwischen gingen, brach er einem mit einem Ellbogenstoß die Nase, ein anderer Polizist erlitt eine Platzwunde.

Mehreren Beamten gelang es schließlich, den Schläger in Handschellen aufs Revier zu bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare