Millionenschaden

Fahrlässigkeit: Brand in Chemiefabrik 

Bitterfeld - Fahrlässiger Umgang mit Chemikalien ist die Ursache für den Großbrand in einer Chemiefabrik vor einem Monat in Bitterfeld-Wolfen.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine chemische Reaktion zu einer Verpuffung und damit zum Ausbruch des Feuers geführt. Ein Mitarbeiter der Firma und ein Feuerwehrmann waren dabei verletzt worden.

Es entstand ein Sachschaden von mehr als zehn Millionen Euro. Das Feuer hatte am 4. August einen mehrstöckigen Gebäudekomplex zerstört. Die Firma produziert unter anderem Klebstoffe. Es werde wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit

Kommentare