+

Er ist auf Kaution frei

Fall Diren: Todesschütze beruft sich auf Notwehr

Missoula - Der Mann, der den deutschen Teenager in den USA erschossen hat, erklärt sich für nicht schuldig. Er beharrt darauf, sich bedroht gefühlt zu haben.

Der Todesschütze im Fall des deutschen Gastschülers Diren in den USA plädiert auf Notwehr. Der 29-jährige Angeklagte erklärte sich bei einer gerichtlichen Anhörung in Missoula (Bundesstaat Montana) für nicht schuldig. Wann ein Hauptverfahren eröffnet wird, sei noch offen, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch (Ortszeit) der dpa.

Der Angeklagte ist weiter auf freiem Fuß, weil eine Kaution in Höhe von 30.000 Dollar (22.000 Euro) hinterlegt wurde. Er erschien bei der kurzen Anhörung am Mittwoch (Ortszeit) persönlich vor dem Richter. Dabei ging es zunächst um den formellen Akt der Anklageverlesung. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vorsätzliche Tötung vor. Der 29-Jährige soll Diren absichtlich erschossen haben, angeblich habe er ihm aufgelauert.

Staatsanwalt Andrew Paul sagte nach Angaben der Lokalzeitung "Missoulian", Nachbarn hätten sich über aggressives und irrationales Verhalten des Angeklagten beschwert. Dem widersprach die Verteidigung.

Anwalt Paul Ryan hatte bereits zuvor deutlich gemacht, dass er in einem Prozess auf Notwehr plädieren wolle. Der Angeklagte beharrt darauf, er habe sich bedroht gefühlt. Es habe schon zuvor mehrere Einbrüche bei ihm gegeben.

Der Staat Montana räumt seinen Bürgern zur Verteidigung ihres Hauses das Recht auf Notwehr mit Waffengewalt ein. Laut Anklageschrift stellte der Angeklagte aber nach mehreren Einbrüchen potenziellen Dieben eine Art Falle. Vor der Tat habe er vor Zeugen erklärt, er warte darauf, jemanden zu fassen und werde ihn erschießen.

Die nächste Anhörung ist nach Angaben der Zeitung für den 25. Juni geplant. Der 17-jährige Teenager aus Hamburg-Altona war am 28. April nachts erschossen worden, nachdem er in die Garage des Angeklagten eingedrungen war. Unklar ist nach wie vor, was er dort wollte. Nach Aussagen eines Freundes war er wohl auf der Suche nach Alkohol.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Kommentare