+

Er ist auf Kaution frei

Fall Diren: Todesschütze beruft sich auf Notwehr

Missoula - Der Mann, der den deutschen Teenager in den USA erschossen hat, erklärt sich für nicht schuldig. Er beharrt darauf, sich bedroht gefühlt zu haben.

Der Todesschütze im Fall des deutschen Gastschülers Diren in den USA plädiert auf Notwehr. Der 29-jährige Angeklagte erklärte sich bei einer gerichtlichen Anhörung in Missoula (Bundesstaat Montana) für nicht schuldig. Wann ein Hauptverfahren eröffnet wird, sei noch offen, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch (Ortszeit) der dpa.

Der Angeklagte ist weiter auf freiem Fuß, weil eine Kaution in Höhe von 30.000 Dollar (22.000 Euro) hinterlegt wurde. Er erschien bei der kurzen Anhörung am Mittwoch (Ortszeit) persönlich vor dem Richter. Dabei ging es zunächst um den formellen Akt der Anklageverlesung. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vorsätzliche Tötung vor. Der 29-Jährige soll Diren absichtlich erschossen haben, angeblich habe er ihm aufgelauert.

Staatsanwalt Andrew Paul sagte nach Angaben der Lokalzeitung "Missoulian", Nachbarn hätten sich über aggressives und irrationales Verhalten des Angeklagten beschwert. Dem widersprach die Verteidigung.

Anwalt Paul Ryan hatte bereits zuvor deutlich gemacht, dass er in einem Prozess auf Notwehr plädieren wolle. Der Angeklagte beharrt darauf, er habe sich bedroht gefühlt. Es habe schon zuvor mehrere Einbrüche bei ihm gegeben.

Der Staat Montana räumt seinen Bürgern zur Verteidigung ihres Hauses das Recht auf Notwehr mit Waffengewalt ein. Laut Anklageschrift stellte der Angeklagte aber nach mehreren Einbrüchen potenziellen Dieben eine Art Falle. Vor der Tat habe er vor Zeugen erklärt, er warte darauf, jemanden zu fassen und werde ihn erschießen.

Die nächste Anhörung ist nach Angaben der Zeitung für den 25. Juni geplant. Der 17-jährige Teenager aus Hamburg-Altona war am 28. April nachts erschossen worden, nachdem er in die Garage des Angeklagten eingedrungen war. Unklar ist nach wie vor, was er dort wollte. Nach Aussagen eines Freundes war er wohl auf der Suche nach Alkohol.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eine junge Frau wollte von ihrem iPhone, also Siri, eine besondere Antwort wissen. Das klingt ganz einfach. Doch diese Frage entwickelt sich zu einer wahnsinnig …
iPhone-Siri blamiert diese Frau - und das Netz rastet aus
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Für die Touristen sollte es ein Abenteuerausflug werden, mit Übernachtung in einer Höhle. Dann hat ihnen ein Wassereinbruch den Rückweg abgeschnitten. Bei sechs Grad …
Eingeschlossene Touristen müssen weiter in Höhle ausharren
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr …
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Kommentare