Spurensicherung an einem Zugang zum Tempelhofer Feld, wo der Berliner Intensivtäter von Schüssen getroffen worden war. Foto: Paul Zinken
1 von 5
Spurensicherung an einem Zugang zum Tempelhofer Feld, wo der Berliner Intensivtäter von Schüssen getroffen worden war. Foto: Paul Zinken
Spurensuche an einem Verkaufswagen, der an einem Zugang zum Tempelhofer Feld steht. Foto: Paul Zinken
2 von 5
Spurensuche an einem Verkaufswagen, der an einem Zugang zum Tempelhofer Feld steht. Foto: Paul Zinken
Nach den Schüssen am Tempelhofer Feld befürchtet die Berliner Polizei eine Eskalation. Foto: Paul Zinken
3 von 5
Nach den Schüssen am Tempelhofer Feld befürchtet die Berliner Polizei eine Eskalation. Foto: Paul Zinken
Eine Kriminaltechnikerin sichert Spuren an einem Zugang zum Tempelhofer Feld, wo auf den 36-jährigen Intensivtäter geschossen wurde. Foto: Paul Zinken
4 von 5
Eine Kriminaltechnikerin sichert Spuren an einem Zugang zum Tempelhofer Feld, wo auf den 36-jährigen Intensivtäter geschossen wurde. Foto: Paul Zinken
Zahlreiche Menschen stehen vor dem Benjamin-Franklin-Klinikum, in dem der 36-jährige Intensivtäter starb. Foto: Paul Zinken
5 von 5
Zahlreiche Menschen stehen vor dem Benjamin-Franklin-Klinikum, in dem der 36-jährige Intensivtäter starb. Foto: Paul Zinken

Polizei fürchtet Eskalation

Fall des erschossenen Nidal R.: Drei Verdächtige gesucht

Ein polizeibekannter Mehrfach-Täter wird in Berlin auf offener Straße niedergeschossen. Danach gibt es Spekulationen über Racheakte und Rivalitäten zwischen kriminellen Mitgliedern arabischer Großfamilien. Nun werden die Ermittlungen zu dem Fall konkreter.

Berlin (dpa) - Nach den tödlichen Schüssen auf den Intensivstraftäter Nidal R. in Berlin gehen die Ermittler inzwischen von drei Tätern aus. Nachdem achtmal auf den 36-Jährigen gefeuert worden sei, seien am Sonntagabend drei Männer geflüchtet und in ein Auto gestiegen, das davonraste.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Fluchtwagen wurde demnach in der Nacht zum Dienstag von Unbekannten angezündet. Sicherheitsexperten befürchten nach der tödlichen Attacke eine Eskalation der Gewalt zwischen kriminellen Mitgliedern arabischstämmiger Großfamilien.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) teilte mit, Auseinandersetzungen würden gewalttätig und ohne Skrupel auf Berlins Straßen ausgetragen. Das sei die Folge davon, dass diese Kriminellen jahrzehntelang keinen durchsetzungsstarken Rechtsstaat gespürt hätten.

Der Berliner Senat will mit einer konzertierten Aktion den Druck auf diesen Personenkreis aufrechterhalten und ausbauen. Zuletzt hatte es verstärkt Durchsuchungen sowie Festnahmen von Verdächtigen gegeben.

Die Leiche des 36-Jährigen wurde am Dienstag nach der Obduktion freigegeben. Nidal R. soll am Donnerstag beigesetzt werden. Die Polizei rechnet mit zahlreichen Trauergästen und will präsent sein.

Nidal R. wurde am Sonntag in Berlin-Neukölln vor den Augen seiner Familie niedergeschossen. Der 36-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Vor der Klinik in Berlin-Steglitz versammelte sich eine aufgebrachte Menge. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien
Verkohlte Ruinen, kahlgebrannte Landschaften, viele Tote und noch viel mehr Vermisste: Das Ausmaß der Brände in Kalifornien ist furchterregend. Auch Präsident Trump …
Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien
Vater von Lion-Air-Absturzopfer verklagt Boeing
Jakarta/Chicago (dpa) - Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Vater von Lion-Air-Absturzopfer verklagt Boeing
Bedrückende Bilder: Das blieb nach dem verheerenden Brand von Thomas Gottschalks Villa übrig
Das Anwesen samt Mühle von Thomas Gottschalk ist dem verheerenden Feuer in Kalifornien zum Opfer gefallen. Was von der Villa übrig blieb, sehen Sie in dieser Fotostrecke.
Bedrückende Bilder: Das blieb nach dem verheerenden Brand von Thomas Gottschalks Villa übrig
Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Zwei Busse prallen auf einer Straße in Franken frontal aufeinander. Es gibt Dutzende Verletzte - Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken