+
Mit einer öffentlichen Trauerfeier wird am Donnerstag (07.07.2011 in Zella-Mehlis der getöteten Mary-Jane gedacht.

Fall Mary-Jane: Tatverdächtiger festgenommen

Zella-Mehlis - Das Gewaltverbrechen an der siebenjährigen Mary-Jane aus Zella-Mehlis ist verschiedenen Medienberichten zufolge aufgeklärt. Auch ein CDU-Politiker gab bekannt, dass der Fall gelöst ist.

Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod der siebenjährigen Mary-Jane aus Zella-Mehlis ist ein Tatverdächtiger gefasst worden. Am Freitag sei ein Mann im Alter zwischen 35 und 40 Jahren festgenommen worden, bestätigte der Sprecher des Thüringer Innenministeriums, Bernd Edelmann. Der Mann soll aus dem Umkreis der Familie stammen, hieß es aus Polizeikreisen. Eine DNA-Probe soll die Ermittler auf die Spur des mutmaßlichen Täters gebracht haben. Die Polizei hatte alle Anwohner im Wohngebiet von Mary-Janes Familie um freiwillige DNA-Proben gebeten und rund 800 Speichelproben erhalten.

Vor der Wohnung des Tatverdächtigen in Zella-Mehlis standen am Freitagnachmittag mehrere Polizeiautos. Er wird derzeit von der Polizei vernommen und soll voraussichtlich am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden, hieß es. Polizei und Staatsanwaltschaft haben für Samstag außerdem eine gemeinsame Pressekonferenz in Suhl angekündigt.

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Lesen Sie dazu auch:

Getötete Mary-Jane: Hunderte wollen Abschied nehmen

Urne mit Mary-Janes Asche wird öffentlich aufgebahrt

Die siebenjährige Erstklässlerin war am Freitag vor zwei Wochen nach der Schule nicht nach Hause gekommen. Eine Suchaktion der Polizei blieb zunächst erfolglos. Einen Tag später fanden Wanderer die Leiche des Mädchens in einem Bachlauf im Wald etwa 1,5 Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt. Sie war bekleidet, es fehlte allerdings der rote Schulranzen des Mädchens.

 Nach Informationen des MDR sind die genauen Todesumstände weiterhin ungeklärt. Möglicherweise sei das Mädchen erstickt worden. Aufschluss soll ein Fasergutachten bringen, berichtete der Sender.

In den vergangenen zwei Wochen hatte eine Sonderkommission mit rund 50 Polizisten an der Aufklärung des Falles gearbeitet. Die Polizei war mehr als 700 Hinweisen nachgegangen, hatte hunderte Zeugen im Umfeld der Familie befragt und den Fall ausführlich in einer Fernsehsendung vorgestellt. Bereitschaftspolizisten durchkämmten auch immer wieder das Waldgebiet. Das habe aber nichts gebracht, hatte ein Polizeisprecher erklärt.

Am Donnerstag hatten rund 400 Menschen in einer bewegenden Trauerfeier von Mary-Jane Abschied genommen. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) hatte weiße Lilien niedergelegt. “Es ist so bitter, dass es nicht gelingen konnte, das Leben des kleinen Mädchens zu schützen“, sagte sie.

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Fiedler lobte am Freitag die Arbeit der Sonderkommission, die unter enormen Druck gestanden habe. “Ich bin dankbar, dass die Polizei so gute Arbeit geleistet hat.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare