+
Gedenken an den totgeprügelten Niklas am Tatort in Bonn. Foto: Rolf Vennenbernd

Landgericht Bonn

Fall Niklas: Angeklagter an anderer Schlägerei beteiligt

Bonn (dpa) - Der Hauptangeklagte im Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas hat die Beteiligung an einer Schlägerei einige Tage vor der Tat eingeräumt.

Sein Anwalt erklärte vor dem Landgericht Bonn, dass der 21-Jährige Ende April 2016 zusammen mit Freunden eine andere Gruppe in Bonn geschlagen und getreten habe.

Dem Ganzen sei ein Streit vorausgegangen. Er habe allerdings nicht mit einer Schnapsflasche zugeschlagen. Das wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Bei dem Geschehen handelt es sich um einen Nebenkomplex im Niklas-Fall. Den Kernvorwurf des Prozesses, die Attacke auf Niklas Anfang Mai 2016, bestreitet der Hauptangeklagte. Er sei gar nicht am Tatort gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang: Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Die Polizei wird zu einem Einsatz mit einem riesigen Greifvogel gerufen - Jetzt haben die Beamten die Fotos des ungewöhnlichen Notrufs veröffentlicht.
Polizei wird zu Einsatz mit riesigem Greifvogel gerufen - So sieht das wilde Tier aus
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab
Ein Mann wird von einem Krokodil getötet. Aus Rache schlachten die Dorfbewohner Hunderte Krokodile ab. Nun ermittelt die Polizei, wer Schuld an dem Massaker hat.
Indonesien: Dorfbewohner schlachten 292 Krokodile ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.