+
Niklas war am 7. Mai so schwer geschlagen und getreten worden, dass er an den Verletzungen starb.

Staatsanwaltschaft bestätigt

Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

Bonn - Nach einem Konzert war der 17-jährige Niklas in Bonn von mehreren Tätern totgeprügelt worden. Zwei junge Männer befinden sich in U-Haft. Jetzt wurde ein weiterer Verdächtiger verhaftet.

Es gehe um einen Jugendlichen, bestätigte die Sprecherin der Bonner Staatsanwaltschaft, Karin Essig, am Dienstag mehrere Medienberichte. Sie drückte sich sehr vorsichtig aus: Er sei einer von mehreren, die der gesuchte dritte Tatverdächtige sein könnten, sagte sie. Verhaftet wurde der Jugendliche bereits am Montag, weil er in einer ganz anderen Sache nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war.

Der mutmaßliche Haupttäter im Fall Niklas bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Haftrichter habe bei einem Haftprüfungstermin am Montag erklärt, es könne noch keine Entscheidung über eine Freilassung fallen, berichtete die Staatsanwältin. Grund seien weitere Ermittlungsansätze, die man zunächst abwarten müsse. Um welche neuen Ermittlungen es sich dabei genau handelt, wollte die Sprecherin nicht kommentieren.

Der Hauptverdächtige soll Niklas am 7. Mai nach einem Konzertbesuch im Bonner Stadtteil Bad Godesberg so schwer geschlagen und getreten haben, dass dieser starb. Der zum Zeitpunkt seiner Festnahme 20 Jahre alte Mann bestreitet die Vorwürfe. Ein 21-jähriger mutmaßlicher Komplize sitzt ebenfalls in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare