+
Niklas war am 7. Mai so schwer geschlagen und getreten worden, dass er an den Verletzungen starb.

Staatsanwaltschaft bestätigt

Fall Niklas: Dritter Verdächtiger in Haft

Bonn - Nach einem Konzert war der 17-jährige Niklas in Bonn von mehreren Tätern totgeprügelt worden. Zwei junge Männer befinden sich in U-Haft. Jetzt wurde ein weiterer Verdächtiger verhaftet.

Es gehe um einen Jugendlichen, bestätigte die Sprecherin der Bonner Staatsanwaltschaft, Karin Essig, am Dienstag mehrere Medienberichte. Sie drückte sich sehr vorsichtig aus: Er sei einer von mehreren, die der gesuchte dritte Tatverdächtige sein könnten, sagte sie. Verhaftet wurde der Jugendliche bereits am Montag, weil er in einer ganz anderen Sache nicht zu einem Gerichtstermin erschienen war.

Der mutmaßliche Haupttäter im Fall Niklas bleibt vorerst in Untersuchungshaft. Der Haftrichter habe bei einem Haftprüfungstermin am Montag erklärt, es könne noch keine Entscheidung über eine Freilassung fallen, berichtete die Staatsanwältin. Grund seien weitere Ermittlungsansätze, die man zunächst abwarten müsse. Um welche neuen Ermittlungen es sich dabei genau handelt, wollte die Sprecherin nicht kommentieren.

Der Hauptverdächtige soll Niklas am 7. Mai nach einem Konzertbesuch im Bonner Stadtteil Bad Godesberg so schwer geschlagen und getreten haben, dass dieser starb. Der zum Zeitpunkt seiner Festnahme 20 Jahre alte Mann bestreitet die Vorwürfe. Ein 21-jähriger mutmaßlicher Komplize sitzt ebenfalls in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an

Kommentare