+
Einen Po wie Jennifer Lopez wünschen sich viele Frauen. Manche greifen dabei zu äußerst fragwürdigen Methoden...

Falsche Ärztin spritzte Frau Zement ins Gesäß

Miami - Bizarr: Eine Frau, die sich einen größeren Hintern wünschte, bekam eine Reihe giftiger Injektionen verpasst, die sie fast töteten - von einer Ärztin, die weder Ärztin noch eine Frau ist. 

Polizeiangaben zufolge spritzte die falsche Medizinerin ihrem Opfer Zement, Erdöl und ein Abdichtungsmittel, das normalerweise bei einer Reifenpanne zum Einsatz kommt. Die Wunde wurde mit Sekundenkleber verschlossen. Die giftige Mischung verteilte sich darauf im Körper der Patientin und brachte sie beinahe um, so der "Miami Herald". Mit Symptomen wie bei einer Lungenentzündung und großflächigen Eiterbeulen am fraglichen Körperteil ließ sich das OP-Opfer in drei Krankenhäusern untersuchen, bis die (echten) Ärzte auf den Grund ihres besorgniserregenden Zustandes kamen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die Verdächtige wurde am Freitag nach einjähriger Fahndung festgenommen. Sie sei als Mann geboren, gebe sich aber als Frau aus, wie ein Sprecher der Polizei in der Stadt Miami Gardens in Florida, Bill Bamford, mitteilte. Unglaublich: Die falsche Ärztin hatte sich selbst bereits der lebensgefährlichen Schönheits-Operation unterzogen: Ihr Hintern sei so groß wie ein Lastwagenreifen, so die US-Zeitung auf ihrem Online-Portal.

Die Ermittler vermuten, sie sei Teil eines Gauner-Zirkels, der seit Jahren in Südflorida sein Unwesen treibt. Dabei seien bereits Todesopfer zu beklagen gewesen, so die US-Zeitung. Die Ermittlungen hätten so lange gedauert, weil die Zeuginnen aus Scham keine Anzeige erstatten wollten, heißt es weiter.

Der falschen Ärztin wird das Ausüben einer ärztlichen Tätigkeit ohne Lizenz mit schwerer Körperverletzung vorgeworfen.

tz/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare