Falsche Polizisten erbeuten Tausende Euro

Ochsendorf - Zwei Trickdiebe haben sich in Niedersachsen als Polizisten ausgegeben und auf diese Weise von zwei Männern 9.500 Euro Bargeld erbeutet.

Die aus Wolfsburg stammenden Opfer im Alter von 39 Jahren waren am Freitag zum Autokauf nach Berlin unterwegs, als sie bei Ochsendorf kurz vor einer Autobahnauffahrt von einem Pkw überholt und aus dem Auto mit einer Polizeikelle zum Anhalten aufgefordert wurden, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Täter hätten sich dann als Beamte der Kripo Salzwedel vorgestellt, einen Ausweis gezeigt und dann von den Wolfsburgern verlangt, sämtliche Taschen auszupacken.

Die Betrüger nahmen das für den Autokauf bestimmte Geld mit der Begründung an sich, dass es zur Untersuchung nach Hannover gebracht werden müsse. Die vermeintlichen Polizisten händigten noch eine Bescheinigung aus und fuhren davon. Erst auf der Rückfahrt dämmerte es den Wolfsburgern, dass sie betrogen worden waren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Birmingham (dpa) - Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Opfer wurden verletzt, ein Mann …
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Kurz vor Weihnachten 2016 wurde in London ein Baby geboren. Mitten auf der Straße. Nun sucht die Mutter einen Unbekannten. 
Baby auf Bürgersteig geboren - die Mutter sucht nun einen Fremden 
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik
Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis …
Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Kommentare