+
Diese Todesanzeige schaltete der Stalker in der Zeitung

Falsche Todesanzeige - Drei Jahre für Stalker?

München - Nach einer gefälschten Todesanzeige für ein 17-Jähriges Mädchen ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen den unbekannten Stalker.

Das Strafgesetzbuch sehe eine Strafe von bis zu drei Jahren Haft wegen Nachstellung vor, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Der Täter soll die 17-Jährige aus Ismaning bei München seit Monaten mit Anrufen und SMS unter Druck gesetzt haben. Vor wenigen Tagen ließ er eine gefälschte Todesanzeige in der Zeitung drucken.

Einen derartigen Fall habe er noch nie erlebt, betonte der Staatsanwalt. Die Behörde versucht, dem Stalker durch die Auswertung von SMS und E-Mails auf die Schliche zu kommen. Dies gestalte sich allerdings schwierig. „Wir kommen nicht so an die Daten heran, wie wir es uns wünschen“, sagte der Staatsanwalt. Nach der Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung speicherten die Provider die Daten teilweise nur noch wenige Tage.

Die Neuregelung wurde erforderlich, weil das Bundesverfassungsgericht die bisherige Vorratsdatenspeicherung im März 2010 gekippt hatte. Seitdem werden in Deutschland Internet- und Telefonverbindungsdaten nicht mehr pauschal sechs Monate lang zur Kriminalitätsbekämpfung und Gefahrenabwehr gespeichert. Union und FDP streiten erbittert um eine Neufassung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Nun stehen die mutmaßlichen Raser vor …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

Kommentare