US-Polizisten unterläuft tragischer Fehler

Falschen Eltern Todesnachricht überbracht

  • schließen

Juneau - Polizisten im US-Staat Alaska ist ein tragischer Fehler unterlaufen: Sie haben den falschen Eltern mitgeteilt, dass ihr Sohn bei einem Verkehrsunfall gestorben sei.

"Unser tief empfundenes Beileid, Ihr Sohn ist bei einem Verkehrsunfall gestorben." Diese Worte den Eltern des Toten gegenüber auszusprechen, ist sicher eine der schwersten Aufgaben eines Polizisten. Doch genau das mussten Beamte in Juneau (US-Staat Alaska) tun. Die Eltern des 29-Jährigen waren verständlicherweise geschockt und brachen am Boden zerstört in Tränen aus. "Es war der traurigste Tag meines 63-jährigen Lebens", sagte der Vater laut dem „Alaska Dispatch“.

Wie das Nachrichtenportal weiter berichtete, fuhren die Eltern daraufhin sofort von der Stadt Palmer zu dessen Haus nach Anchorage, um seiner Freundin die traurige Nachricht zu übermitteln. Doch zu ihrer unendlichen Überraschung und Freude öffnete ihnen dort der vermeintlich tote Sohn die Tür! „Du lebst!“, rief die Mutter nach Angaben der Zeitung aus und konnte ihr Glück gar nicht fassen.

Wie sich herausstellte, hatte das wirkliche Unfallopfer den gleichen Vor- und Nachnamen - allerdings ein anderes Geburtsdatum.

Den Beamten ist das alles natürlich furchtbar peinlich. Sie entschuldigten sich bei der Familie für das Missverständnis. Polizei-Chef Bryce Johnson sagte, er habe mit den Eltern gesprochen. Ihre qualvolle Erfahrung habe ihn tief berührt.

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.