+
Der gelernte Krankenpfleger soll sich jahrelang als Arzt ausgegeben haben. Foto: Rainer Jensen/Archiv

Als falscher Arzt auf Kreuzfahrtschiff: Haft für Hochstapler

Ein Pfleger hat sich jahrelang als Arzt ausgegeben. Zuletzt behandelte er Patienten auf hoher See - auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff. Ein Gericht in Berlin verordnete dem Mann jetzt eine bittere Medizin.

Berlin (dpa) - Ein falscher Arzt, der auf einem Kreuzfahrtschiff etwa 1300 Passagiere behandelt hat, ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht sprach den 41-Jährigen der gefährlichen Körperverletzung, des Betrugs, des Titelmissbrauchs und der Freiheitsberaubung im Zusammenhang mit durchgeführten Narkosen schuldig. Patienten seien nicht zu Schaden gekommen, sagte der Vorsitzende Richter. "Er wäre aber nicht in der Lage gewesen, bei Komplikationen einzugreifen."

Der gelernte Krankenpfleger aus Sachsen-Anhalt hatte sich 2010 mit einer gefälschten Arztzulassung und einem angeblichen Doktor-Titel fünf Jahre lang als Anästhesist und Intensivmediziner ausgegeben. Der geständige Angeklagte habe eine Lebenslüge aufgebaut, "um sich selbst aufzuwerten und weil ein Arzt mehr Geld verdient", erklärte das Gericht nach der achttätigen Verhandlung.  

Der Angeklagte war zunächst als Koordinator der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) sowie als Dozent an der Berliner Charité tätig. Zudem führte er als angeblicher Anästhesist in einer Praxisklinik 41 Narkosen durch. Für zehn Monate war er schließlich als Arzt auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff tätig und behandelte den Ermittlungen zufolge mehr als 1300 Gäste. Insgesamt hatte der Hochstapler als angeblicher Mediziner rund 500 000 Euro eingenommen.

Nach einer etwa zehnjährigen Tätigkeit in der Intensivmedizin in einem Krankenhaus in Stendal habe sich der in seinem Beruf sehr anerkannte Angeklagte entschlossen, seinen Aufstieg mit gefälschten Unterlagen zu betreiben, so das Gericht. Er habe sich um eine Anstellung bei der DSO beworben, weil ihn als Arzt dort vorrangig organisatorische Aufgaben erwarteten. "Nie gab es Zweifel an seiner Qualifikation." Auch bei den späteren Tätigkeiten des falschen Arztes "konnte nicht festgestellt werden, dass er einen Fehler gemacht hat".

Der Schwindel flog 2015 auf, als der Angeklagte einen neuen Ärzteausweis beantragte. Mit einer gefälschten Urkunde wollte er sich einen zweiten Vornamen eintragen lassen. Vor acht Monaten wurde der Vater einer kleinen Tochter verhaftet. Vor Gericht hatte er umfassend gestanden und erklärt, er habe "immer nur Menschen helfen wollen". Die Richter sahen aber eigennützige Ziele wie Selbstaufwertung.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf eine Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten plädiert. Die Anwälte beantragten eine Bewährungsstrafe. Ob Rechtsmittel gegen das Urteil eingelegt werden, blieb zunächst offen. Der Angeklagte wurde gegen Meldeauflagen bis zur Rechtskraft des Urteils auf freien Fuß gesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Norditalien hat einen „Problembären“: Er biss Mann in den Arm
Ein Bär hat einen Mann am Samstagabend in der italienischen Region Trentino verletzt. Es solle einen Erlass zur „Beseitigung des Exemplars“ geben.
Norditalien hat einen „Problembären“: Er biss Mann in den Arm
Lotto am Samstag, 22.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag, 22.07.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen der Ziehung am Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am Samstag, 22.07.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Norwegischer Urlauber will Benzin holen - und „tankt“ beim Schützenfest 
Einem Urlauber aus Norwegen ist an einem Autobahnzubringer in Niedersachsen das Benzin ausgegangen. Seiner Frau versprach er, kurz welches an einer Tankstelle zu holen. …
Norwegischer Urlauber will Benzin holen - und „tankt“ beim Schützenfest 
Tragödie auf Supermarkt-Parkplatz: Acht Tote im zu heißen Lkw
In brütender Hitze steht ein Lastwagen auf einem Supermarkt-Parkplatz in Texas. Im Laderaum sind Dutzende Menschen, ohne Wasser, ohne Kühlung - vermutlich Migranten aus …
Tragödie auf Supermarkt-Parkplatz: Acht Tote im zu heißen Lkw

Kommentare