Menschen als Versuchskaninchen missbraucht

Falscher Arzt muss ins Gefängnis

Hannover - Er spritzte einem schwerkranken Jungen ein Notfallmedikament: Und das ohne medizinische Ausbildung. Ein Hochstapler, der sich als Arzt ausgegeben hat, muss nun in Haft.

Ein Hochstapler, der als angeblicher Arzt schwerkranke Kinder behandelte, muss für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Hannover verurteilte den 31-Jährigen am Mittwoch wegen Körperverletzung, Titelmissbrauchs, Verstößen gegen das Heilpraktikergesetz, Betrugs, Urkundenfälschung und Fahrens ohne Führerschein.

Die Vorsitzende Richterin Renata Bürgel beschrieb den Angeklagten als selbstbezogen, rücksichtslos und aggressiv. „Er hatte ein hohes Manipulationstalent“, sagte sie über den Mann aus Halberstadt in Sachsen-Anhalt, der sein Geständnis in offensichtlich antrainiertem Schweizer Dialekt abgelegt hatte.

Der falsche Arzt hatte in Hannover einen Kinderhospizverein gegründet und etliche Familien mit todkrankem Nachwuchs betreut. In einem Fall spritzte er einem krampfenden Jungen ein Notfallmedikament. Dies wertete die Kammer als gefährliche Körperverletzung. „Er wollte nur vordergründig helfen und hat in Wirklichkeit das Vertrauen der Menschen missbraucht“, betonte die Richterin.

Er besitzt nicht mal einen Realschulabschluss

Eine Urkunde seiner ärztlichen Zulassung hatte der 31-Jährige gefälscht und sich mit den Titeln „Dr. med. univ. Mag. Psych.“ geschmückt. Er behauptete, schon früher ein Hospiz geleitet zu haben. Tatsächlich besitzt er noch nicht einmal einen Realschulabschluss.

Seine beiden Mitbewohnerinnen waren für ihn medizinische Versuchskaninchen. So legte er der einen jungen Frau eine Magensonde und führte Orangensaft ein. Die Zwillingsschwestern traten im Prozess als Nebenklägerinnen auf, denn sie waren mehrfach Opfer von Gewaltattacken des schmächtigen Mannes geworden.

Das Gericht stufte den wegen ähnlicher Delikte vorbestraften Angeklagten als voll schuldfähig ein. Die Gründe für sein bizarres Benehmen sah die Richterin wie der psychiatrische Gutachter in der Kindheit des 31-Jährigen: Aufgrund fehlender Zuwendung der Eltern habe er sich in eine idealisierende Wunschwelt geflüchtet, sagte Bürgel. „Er ist durch diese Flucht zu einem Hochstapler geworden.“

Der falsche Arzt nahm das Urteil äußerlich regungslos auf. Er verzog auch keine Miene, als die Richterin ihm empfahl, eine Therapie gepaart mit einer Ausbildung im medizinischen Bereich zu beginnen. „Sie können Menschen gewinnen. Nutzen Sie das“, sagte Bürgel.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion