+
Mit diesem falschen Schwangerschaftsbauch wollte die 28-Jährige Drogen schmuggeln.

Kreative Schmugglerin

Falscher Babybauch voller Drogen 

Bogotá - Eine 28-Jährige hat sich einen falschen Babybauch umgeschnallt und versucht, darin Drogen im Wert von rund 45.000 Euro zu schmuggeln. Doch aufgrund ihres Verhaltens flog sie damit schnell auf.

In einem falschen Babybauch aus Latex hat eine Kanadierin versucht, zwei Kilogramm Kokain aus Kolumbien zu schmuggeln. Die Polizei am Flughafen der Hauptstadt Bogotá sei auf die 28-Jährige aufmerksam geworden, weil sie sehr nervös und aggressiv auf die Frage reagiert habe, in welchem Monat sie sei, berichteten Medien am Mittwoch (Ortszeit). Als dann eine Beamtin den vermeintlichen Babybauch berührte, stellte sie fest, dass dieser hart und kühl war, wie der stellvertretende Leiter der Drogenfahndung, Oberst Esteban Arias Melo, sagte.

Die Verhaftete (links) und das Beweisstück werden von einer Polizeibeamtin untersucht.

Bei einer Leibesvisitation fand die Polizei dann heraus, dass die Frau sich den künstlichen Bauch umgeschnallt und darunter zwei Beutel mit Rauschgift versteckt hatte. Statt wie geplant nach Toronto zu fliegen, kam die 28-Jährige in Haft. Das Kokain habe einen Schwarzmarktwert von rund 60.000 Dollar, umgerechnet etwa 45.000 Euro, hieß es. Die Kanadierin hatte angegeben, als Sozialarbeiterin tätig und im siebten Monat schwanger zu sein. Vor rund fünf Wochen war sie als Touristin eingereist. Nun drohen der Frau fünf bis acht Jahre Haft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare