1. Startseite
  2. Welt

Falscher "Rockefeller": neue Spurensuche in L.A.

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Los Angeles/Washington - Die Polizei in Los Angeles will mögliche Spuren nach dem mysteriösen Verschwinden eines Ehepaares vor 23 Jahren neu untersuchen. Der deutsche Christian Karl Gerhartsreiter, der sich in den USA unter anderem als Clark Rockefeller ausgegeben hat, gilt im Zusammenhang mit dem Fall als eine "Person von Interesse".

Wie die "Los Angeles Times" am Donnerstag berichtete, soll die DNA eines größeren Blutflecks, der 1994 in dem Haus des vermutlich ermordeten Paares entdeckt wurde, mit neuen Methoden analysiert werden. Frühere Tests waren ergebnislos. Außerdem sollen sterbliche Überreste eines Menschen, die im Garten des Hauses vergraben waren, neu untersucht werden. Sie konnten bisher nicht identifiziert werden.

Ermittler vermuten aber, dass die 1985 verschwunden Hausbewohner, Linda und Jonathan Sohus, dort ermordet wurden. Gerhartsreiter soll damals unter dem Namen Christopher Chichester im Gästehaus des Paares gewohnt haben.

Die amerikanischen Behörden waren dem 48-Jährigen auf die Spur gekommen, nachdem er laut US-Medienberichten in einem Sorgerechtsstreit seine siebenjährige Tochter entführt hatte. Anfang August wurde er vom FBI in Baltimore verhaftet. Seitdem hatte die Polizei versucht, seine wahre Identität zu ermitteln. Seinem Anwalt zufolge hatte der Mann in den 80er Jahren versucht, unter dem Namen Chichester eine Hollywood-Karriere zu starten. Zum Verschwinden des Ehepaars habe sein Mandant gesagt, er sei kein Gewalttäter und habe niemals jemanden getötet.

Auch interessant

Kommentare