Der 46-Jährige (l.) hat die ihm zur Last gelegten Taten gestanden.

Falscher Scheich wandert ins Kittchen

Rottweil - Ein falscher Scheich kommt für seine betrügerische Beteiligung an gigantischen Bauprojekten ins Gefängnis. Der Mann gab vor, über ein Vermögen von 525 Milliarden Euro zu verfügen.

Das Landgericht Rottweil verurteilte den Hochstapler am Mittwoch wegen Betruges in fünf Fällen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten.

Der 46-Jährige hatte mit seinem angeblichen Vermögen von 700 Milliarden US-Dollar (525 Milliarden Euro) Politiker, Unternehmer und Sport-Funktionäre an der Nase herumgeführt. Aufsehen erregte etwa sein Versprechen, 300 Millionen Franken in den Schweizer Rekordmeister Grasshopper Zürich zu investieren. Der Angeklagte hatte zu Beginn des Verfahrens ein Geständnis abgelegt.

Mit gefälschten Papieren und seinem überzeugenden Auftreten sei es ihm gelungen, angesehene Geschäftsleute von seiner Herkunft zu überzeugen, sagte der Vorsitzende Richter in seiner Urteilsverkündung. In das Urteil wurden weitere Einzelstrafen aus einem Verfahren am Amtsgericht Marbach einbezogen. Die Staatsanwaltschaft hatte viereinhalb Jahre Haft gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinböcke treten Steine los - deutscher Wanderer tot
Bei der Beobachtung von Bergwild ist ein deutscher Wanderer in den Schweizer Alpen tödlich verunglückt.
Steinböcke treten Steine los - deutscher Wanderer tot
Sechs teils schwer Verletzte: Auto rast U-Bahn-Treppe hinab
Ein Ausweichmanöver auf einer Kreuzung in Berlin endete für einen jungen Autofahrer auf dem Bahnsteig einer U-Bahn-Station
Sechs teils schwer Verletzte: Auto rast U-Bahn-Treppe hinab
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose
Kassel (dpa) - Tourismuswerber haben der Kasseler Herkules-Statue eine Badehose angezogen - weil Facebook den nackten Hintern des Denkmals beanstandet hatte. Zuerst …
Der Kasseler Herkules trägt auf Facebook nun Badehose

Kommentare