50.000 Euro futsch

Falscher ThyssenKrupp-Chef ergaunert Schmiergeld

Moers - Um sich einen lukrativen Job zu sichern, schmierte ein Essener Unternehmer den Chef des Konzerns ThyssenKrupp - dachte er. Doch der Mann stellte sich als Betrüger heraus.

Für einen Auftritt als ThyssenKrupp-Chef ist ein vorbestrafter Betrüger in Moers zu einem Jahr und drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Kleve sprach den 58-Jährigen am Donnerstag wegen Beihilfe zum Betrug schuldig. Er hatte sich als Konzernchef Heinrich Hiesinger ausgegeben, einen Essener Abriss-Unternehmer hinters Licht geführt und ihn um mindestens 50.000 Euro erleichtert.

Der betrogene Essener Unternehmer soll dem vermeintlichen Konzernchef die Summe in einem Motel in Moers als Schmiergeld überreicht haben, um im Gegenzug von ThyssenKrupp einen Großauftrag über 3,8 Millionen Euro für den Abriss eines Kühlturms in Duisburg zu erhalten. Wegen des Coups verurteilte das Gericht den Drahtzieher der Inszenierung, einen 35-jährigen Betriebswirt und ehemaligen Unternehmensberater, wegen Betruges zu drei Jahren und drei Monaten Haft.

Zwei weitere Komplizen erhielten als Helfer drei Jahre, sowie zwei Jahre und drei Monate Haft. Sie waren in dem Motel als Projektentwickler und Leibwächter aufgetreten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare