Fahndungsfotos veröffentlicht

Familie in Bahn verprügelt: Verdächtige stellen sich

Berlin - Sie sollen eine Familie in einem Regionalzug in Brandenburg verprügelt haben. Nun haben sich die drei mutmaßlichen Täter gestellt. Sie schildern den Tatablauf anders als die Opfer.

Nach einer Attacke auf eine Familie in einem Regionalzug in Brandenburg haben sich die drei mutmaßlichen Täter der Polizei gestellt. Die 17- bis 27-Jährigen hätten eine Tatbeteiligung zugegeben, teilte die Bundespolizei am Donnerstag in Potsdam mit. Zum Hergang der Ereignisse gebe es aber widersprüchliche Aussagen. Die Männer reagierten offenbar auf die Veröffentlichung von Videoaufnahmen der Täter nach dem Angriff vom Samstag.

Am Samstagabend war ein 29-jähriger Familienvater in einer Regionalbahn zwischen Münchehof und Strausberg auf der Fahrt nach Berlin von drei Männer mit Faustschlägen attackiert worden. Nach Angaben der Bundespolizei wurden auch dessen Frau und der sechsjährige Sohn des Paares getroffen.

Vater bat das Trio, sich leiser zu unterhalten

Nach Angaben der Opfer soll sich der Angriff ereignet haben, nachdem der Vater das in der Nähe sitzende Trio gebeten habe, sich leiser zu unterhalten.

Nach der Attacke verließen die Schläger den Zug am Bahnhof Strausberg, eine Fahndung der Polizei verlief zunächst ergebnislos. Am Mittwoch hatten die Ermittler dann Aufnahmen einer Überwachungskamera von den Gesuchten veröffentlicht. Nur Stunden später stellten sich diese bei der Bundespolizei beziehungsweise der Polizei in Berlin.

Die Verdächtigen wohnen den Beamten zufolge in Berlin-Neukölln und Berlin-Spandau. In ihren Wohnungen wurden Kleidung als Beweismittel gesichert.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spaziergänger entdecken Königspython am Wegesrand
Eine Spaziergängerin und ihre Tochter haben im Kemnader Forst in Niedersachsen eine zwei Meter lange Würgeschlange am Wegesrand entdeckt.
Spaziergänger entdecken Königspython am Wegesrand
Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.
Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Passanten machen beim Spaziergang durch einen Park im Münsterland einen grausigen Fund: In einer Mülltüte liegt ein toter Säugling. Eine Obduktion am Sonntag soll …
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Bundespolizisten haben im Bremer Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Dieb festgenommen, der 1600 Euro zwischen den Pobacken versteckt hatte.
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken

Kommentare