Fahndungsfotos veröffentlicht

Familie in Bahn verprügelt: Verdächtige stellen sich

Berlin - Sie sollen eine Familie in einem Regionalzug in Brandenburg verprügelt haben. Nun haben sich die drei mutmaßlichen Täter gestellt. Sie schildern den Tatablauf anders als die Opfer.

Nach einer Attacke auf eine Familie in einem Regionalzug in Brandenburg haben sich die drei mutmaßlichen Täter der Polizei gestellt. Die 17- bis 27-Jährigen hätten eine Tatbeteiligung zugegeben, teilte die Bundespolizei am Donnerstag in Potsdam mit. Zum Hergang der Ereignisse gebe es aber widersprüchliche Aussagen. Die Männer reagierten offenbar auf die Veröffentlichung von Videoaufnahmen der Täter nach dem Angriff vom Samstag.

Am Samstagabend war ein 29-jähriger Familienvater in einer Regionalbahn zwischen Münchehof und Strausberg auf der Fahrt nach Berlin von drei Männer mit Faustschlägen attackiert worden. Nach Angaben der Bundespolizei wurden auch dessen Frau und der sechsjährige Sohn des Paares getroffen.

Vater bat das Trio, sich leiser zu unterhalten

Nach Angaben der Opfer soll sich der Angriff ereignet haben, nachdem der Vater das in der Nähe sitzende Trio gebeten habe, sich leiser zu unterhalten.

Nach der Attacke verließen die Schläger den Zug am Bahnhof Strausberg, eine Fahndung der Polizei verlief zunächst ergebnislos. Am Mittwoch hatten die Ermittler dann Aufnahmen einer Überwachungskamera von den Gesuchten veröffentlicht. Nur Stunden später stellten sich diese bei der Bundespolizei beziehungsweise der Polizei in Berlin.

Die Verdächtigen wohnen den Beamten zufolge in Berlin-Neukölln und Berlin-Spandau. In ihren Wohnungen wurden Kleidung als Beweismittel gesichert.

afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare