+

Schneemassen in Boston

Familie baut dieses Iglu mit vier Zimmern 

Boston - Eigentlich verursachen die heftigen Schneefälle an der US-Ostküste bei den Amerikanern immer wieder Chaos und Stress - nun hat eine Familie die Schneemassen zum Bau eines Iglus genutzt.

Mit vier Räumen, Fenstern und etwa 1,80 Meter hohen Decken ist das Schneehaus in einem Vorgarten bei Boston ein ungewöhnlicher Anblick. „Autofahrer halten an, um es anzusehen“, sagte Steve McGaff dem „Boston Globe“ (Montag).

Seit Ende Januar schaufelte er Schneemassen in seinen Vorgarten an der Straße, Nachbarn halfen beim Bau. Bis zu zwölf Menschen haben in dem Iglu Platz, das mit Lichterketten und Pflanzen dekoriert und mit Kissen für abendliche Empfänge ausgestattet ist. Am Sonntag wollte McGaff dort eine letzte Party schmeißen, bevor die Temperaturen steigen und das Iglu zu schmelzen beginnt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - Verdächtiger festgenommen
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Berlin (dpa) - Ping, piep, blink: Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte …
Das Handy in meinem Bett: Weniger Schlaf durchs Smartphone
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss
Seit Tagen wird nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Inzwischen geht die Polizei von einem Verbrechen aus. Aber wo ist das 28 Jahre alte Opfer?
Schicksal von Tramperin trotz Festnahme ungewiss

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.