+
Die Todesanzeige von Maria L. in der FAZ.

Herzzerreißende Todesanzeige

Familie der getöteten Studentin bittet um Spenden für Flüchtlingshilfe

Freiburg - Mit einer herzzerreißenden Todesanzeige hat sich die Familie der getöteten Studentin aus Freiburg jetzt an die Öffentlichkeit gewandt: Sie wollen keine Blumen, sondern Spenden - auch für Flüchtlinge in Deutschland.

Das Verbrechen an der 19-jährigen Studentin aus Freiburg ist so brutal wie sinnlos: Auf dem Heimweg von einer Uni-Party wurde sie zuerst vergewaltigt und anschließend in der Dreisam ertränkt. Mit einer Todesanzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung versucht die Familie jetzt ihren Schmerz in Worte zu fassen: „Maria war 19 Jahre lang ein einziger großer Sonnenschein für unsere Familie, und das wird sie bleiben. Wir danken Gott für dieses Geschenk, das Er uns mit ihr gemacht hat. Wir sind gewiss, dass sie es bei Ihm gut hat.“

Damit nimmt die Familie „schweren Herzens, aber zugleich mit fester Hoffnung Abschied von unserer innigst geliebten Tochter, Schwester, Enkelin, Nichte und Cousine.“ Verantwortlich für ihren unvorstellbaren Verlust soll ein 17-jähriger Afghane sein, der jetzt von den Behörden festgenommen wurde und derzeit in Untersuchungshaft sitzt. Das teilte die Polizei am Samstag mit.

Die Familie der Studentin nahm die Tat zum Anlass für einen Spendenaufruf - auch für einen Verein, der sich für Flüchtlinge in Deutschland einsetzt.

In der Todesanzeige vom 26. Oktober 2016 schreiben die Hinterbliebenen: „Anstelle von Blumen bitten wir um eine Spende für Bildungsarbeit der Kirche in Bangladesch (...) oder für die Studenteninitiative Weitblick Freiburg e.V.“ Auf der Internetseite des Vereins ist nachzulesen, dass dieser sich mit Familienpatenschaften für die Unterstützung von Flüchtlingen und Asylbewerbern einsetzt. „Wir machen Ausflüge und Aktivitäten mit den Bewohnern, besonders den Kindern, und betreuen auch die kleine mehrsprachige Bibliothek vor Ort.“ 

Patrick Steinke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" gerechtfertigt.
Saudiarabischer Prediger begründet Fahrverbot für Frauen mit deren "Winzgehirn"
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Nach der ersten Wiesn-Woche zieht Festleiter Josef Schmid eine erste Bilanz - und spricht von einem Oktoberfest 2017, das rundum ideal ist. Bei den Besucherzahlen …
Oktoberfest-Chef zieht nach erster Woche Bilanz - Darum ist es eine „ideale Wiesn“
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Frankfurt/Main (dpa) - Schon zu Zeiten der Dinosaurier glitten wohl langbeinige Wasserläufer über die Seen. Darauf weisen zwei in spanischem Bernstein entdeckte neue …
Wasserläufer gab es schon zu Dino-Zeiten
Militär rückt in Favela in Rio ein
Rio de Janeiro (dpa) - Gewehrsalven und verängstigte Menschen, die vor Schüssen Schutz suchen: In der größten Favela von Rio de Janeiro ist ein Krieg zwischen …
Militär rückt in Favela in Rio ein

Kommentare