+
Hilda Clayton

Familie gibt Foto frei

Kriegsfotografin macht dieses Bild - dann stirbt sie

  • schließen

Afghanistan - Das letzte Foto der jungen US-Soldatin Hilda Clayton (23) bewegt die Menschen in Amerika und der Welt.

Es zeigt den Moment, als Hilda Clayton stirbt. Am 2. Juli 2013 wollte die ausgebildete Fotografin, die der Gruppe „Combat Camera Soldier“ angehörte, eine US-Militärübung zweier afghanischer Soldaten im Krisenland dokumentieren. Als sie auf den Auslöser ihrer Kamera drückte, explodierte der Mörser vor ihr, wie „Military Review“ berichtet. Eine dramatische Fehlzündung!

Letztes Foto von Militärfotografin Hilda Clayton

Was blieb, ist ein Foto, das ihren eigenen Tod dokumentierte. Ein riesiger Feuerball steigt vor Clayton auf, Steine und Dreck schleudern durch die Luft. Die 23-Jährige und vier Kollegen starben, elf Menschen wurden verletzt, wie „The Augusta Chronicle“ Tage später berichtete. Neben der Soldatin stand zum Zeitpunkt der Explosion ein Einsatzfotograf der afghanischen Armee, der Hilda Clayton bei ihrer Arbeit zusah. Er schoss ein weiteres Foto des grausamen Moments. 

Das Foto des afghanischem Militärfotografen kurz vor der Explosion.

Unten links ist die Kamera von Hilda Clayton zu sehen, die als erste Einsatzfotografin des US-Militärs ums Leben kam. Die Familie hat nun, fast vier Jahre später, entschieden, dass die Fotos veröffentlicht werden sollen. „Sie ist bei dem gestorben, was sie liebte”, so Hilda Claytons Ehemann Chase bei Facebook. 

mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Kommentare