+

 Grausame Mordserie in Russland

Familie tötet bis zu 30 Menschen

Moskau - Aus Habgier und Rache hat eine hoch kriminelle Familie in Russland vermutlich bis zu 30 Menschen umgebracht. Ein befreundeter Polizist half, die Bluttaten zu vertuschen.

Die Kindergärtnerin Inessa (46) habe mit ihrem Mann Roman (35) und ihrer Tochter Viktoria (25) neun Menschen ermordet, sagte Galina Gagalajewa vom Ermittlungsausschuss der Stadt Rostow am Don am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es sei aber wahrscheinlich, dass die Familie noch für viel mehr Taten verantwortlich sei. Der Zahnarzt Roman war bei der Festnahme vor einigen Tagen erschossen worden.

„Ich bin die geborene Verbrecherin“, sagte Inessa den Behörden zufolge bei einem Geständnis. Örtlichen Medien zufolge hatte das Paar zunächst 1998 aus Rache den ehemaligen Geliebten von Inessa, einen Wachmann, erschossen. „Die Folgenlosigkeit des Mordes hat die beiden wohl zu weiteren Bluttaten motiviert“, sagte ein Ermittler in der Millionenstadt Rostow rund 1100 Kilometer südlich von Moskau.

Das Ehepaar nahm Inessas Tochter aus erster Ehe als Komplizin und tötete zum Beispiel Taxifahrer, Händler und Jäger, um an Waffen heranzukommen, heißt es in einem Untersuchungsbericht. Die Familie sei extrem skrupellos vorgegangen und habe auch Kinder ermordet, die als Zeugen hätten aussagen können - eines davon mit 37 Messerstichen. „So etwas hat es in Russland noch nicht gegeben“, sagte ein Justizmitarbeiter der Zeitung „Nowaja Gaseta“. Er sprach von einem „Blick in den Abgrund“.

Gedeckt wurde das Trio von einem Schwager, der bei der Polizei arbeitete. Er soll Spuren verwischt und mit seiner Frau die Beute versteckt haben, unter anderem Schmuck, Wodka und Elektronik. Beide wurden ebenfalls festgenommen. Hingegen sei die gemeinsame 13-jährige Tochter von Inessa und Roman unschuldig, sagte Justizsprecherin Gagalajewa der dpa. Das Mädchen sei bei Verwandten untergekommen.

Medien kritisierten „stümperhafte“ Fehler der Ermittler. So habe ein 26-Jähriger zwei Jahre unschuldig in Untersuchungshaft gesessen für einen Totschlag, den 2009 in Wirklichkeit die „Mörderfamilie“ begangen habe. Als die Polizei in der Nähe eines Tatorts drei Messer gefunden habe mit Inschriften wie „Meiner Lieblingsamazone“, die Roman für Inessa anfertigen ließ, hätten die Ermittler diese Spur nicht verfolgt. „Die Täter sind äußerst perfide vorgegangen, aber bei einer besseren Ermittlungsarbeit durch die Polizei könnten wohl einige Opfer noch leben“, schrieb die Zeitung „Komsomolskaja Prawda“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe
Waldspitzmäuse sind possierliche Winzlinge von gerade einmal zehn Gramm. Im Winter werden sie noch leichter - selbst ihr Kopf schrumpft. Das Motto: Energie sparen.
Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe

Kommentare