+
Der 14-jährige US-Teenager Ahmed Mohamed wurde im September fälschlicherweise als Bombenbauer festgenommenen. Nun erwägt seine Familie eine Klage gegen die verantwortlichen Behörden. Foto: Michael Reynolds

Familie von 14-jährigem US-Tüftler verlangt Entschuldigung

Washington (dpa) - Die Familie des fälschlicherweise als Bombenbauer festgenommenen US-Teenagers Ahmed Mohamed will laut einem Medienbericht eine Entschuldigung der Behörden.

Man verlange unter anderem eine öffentliche Stellungnahme von Bürgermeister und Polizeichef der Stadt Irving, zitierte der Anwalt der Familie aus einem entsprechenden Brief, wie die Zeitung "Washington Post" (Montag) berichtete. Gleichzeitig warnten die Anwälte, die Familie erwäge eine 15-Millionen-Dollar-Klage (rund 14 Millionen Euro).

Nach ihrem Wegzug aus den USA sei der Familie zunehmend klar geworden, wie sehr sie durch die Ereignisse um die Festnahme des 14-Jährigen traumatisiert worden sei.

Ahmed war im September in seiner Schule in Texas in Handschellen abgeführt worden, nachdem er eine selbstgebastelte Uhr mit in den Unterricht gebracht hatte und diese von einer Lehrerin mit einer Bombe verwechselt wurde. Der dunkelhäutige Junge muslimischen Glaubens wurde auch als Opfer rassistischer Polizeiarbeit dargestellt. Er selbst sagte in einem Interview, es sei hart, als Muslim in den USA aufzuwachsen. Obama lud ihn daraufhin ins Weiße Haus ein. Die Familie, die aus dem Sudan stammt, ist inzwischen nach Katar gezogen.

Washington Post

CNN

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
An zwei Bahnhöfen gab es am Samstag Brandanschläge, die Auswirkungen sind groß: Züge von Berlin nach Hamburg und Hannover werden umgeleitet. Auch am Sonntag läuft noch …
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig

Kommentare