+
Überflutete Straßen in der Provinz Nueva Ecija.

Wasser steht teilweise bis zur Dachkante

Familien sitzen nach Taifun auf Hausdächern fest

Manila - Nach dem Durchzug von Taifun „Koppu“ haben Rettungsmannschaften auf den Philippinen am Montag gestrandete Menschen von Hausdächern gerettet.

In der Provinz Nueva Ecija - 120 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila - stand das Wasser in einigen Ortschaften bis zur Dachkante. Eingeschlossene Bewohner meldeten sich mit Hilferufen bei Radiosendern oder per Twitter.

Das Unwetter schwächte sich etwas ab, zog aber nur mit fünf Kilometern in der Stunde weiter und wütete noch über den nördlichen Landesteilen. Mehr als 20 000 Menschen befanden sich in Notunterkünften. Der Taifun hatte Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Viele Straßen waren unpassierbar. Vier Menschen kamen am Sonntag ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare