Ein Polizist steht in Wedel am Fundort einer Leiche. Foto: Daniel Bockwoldt
1 von 6
Ein Polizist steht in Wedel am Fundort einer Leiche. Foto: Daniel Bockwoldt
Hintergrund der Tat dürften familiäre Probleme gewesen sein. Foto: Daniel Bockwoldt
2 von 6
Hintergrund der Tat dürften familiäre Probleme gewesen sein. Foto: Daniel Bockwoldt
Schilder mit der Aufschrift "Ist beschlagnahmt! Betreten verboten!" und "Tatort" hängen an der Eingangstür zu dem Einfamilienhaus. Foto: Daniel Bockwoldt
3 von 6
Schilder mit der Aufschrift "Ist beschlagnahmt! Betreten verboten!" und "Tatort" hängen an der Eingangstür zu dem Einfamilienhaus. Foto: Daniel Bockwoldt
Die Kinder waren am Sonntag in ihrem Elternhaus in Wedel tot gefunden worden. Foto: Daniel Bockwoldt
4 von 6
Die Kinder waren am Sonntag in ihrem Elternhaus in Wedel tot gefunden worden. Foto: Daniel Bockwoldt
Die Spuren am Tatort werden gesichert. Foto: Daniel Bockwoldt
5 von 6
Die Spuren am Tatort werden gesichert. Foto: Daniel Bockwoldt
Absperrband hängt vor dem Einfamilienhaus. Nach dem Ergebnis der Obduktion wurden die Kinder vermutlich bereits vorher ertränkt. Foto: Daniel Bockwoldt
6 von 6
Absperrband hängt vor dem Einfamilienhaus. Nach dem Ergebnis der Obduktion wurden die Kinder vermutlich bereits vorher ertränkt. Foto: Daniel Bockwoldt

Auf Nachbar-Grundstück verscharrt

Wedeler Familiendrama: Tote Mutter entdeckt

Wedel/Hamburg - Im Wedeler Familiendrama rückt das Wohnhaus nochmals in den Fokus der Ermittler. Auf der Suche nach der vermissten Mutter nehmen sie sich den Garten und das Nachbargelände vor. Sie werden fündig.

Nach dem Familiendrama von Wedel bei Hamburg haben die Ermittler am Dienstag eine weitere Leiche entdeckt - vergraben in einem Gebüsch direkt hinter dem Bungalow der vierköpfigen Familie.

Ob es sich bei der Toten um die Mutter der zwei getöteten Kleinkinder handelt, bestätigte die Polizei noch nicht. Die Leiche sei noch nicht identifiziert, ergänzte eine Polizeisprecherin.

Das fünfjährige Mädchen und sein zwei Jahre alter Bruder sind nach dem Ergebnis der Obduktion ertränkt worden - vermutlich am vergangenen Samstag. In der Rechtsmedizin soll nun geklärt werden, ob es sich bei der Leiche um die Mutter handelt. Dies liege nahe, aber gesichert sei es nicht, sagte die Sprecherin. Auch muss noch festgestellt werden, wie die Frau ums Leben kam und wer für ihren Tod verantwortlich ist.

Hintergrund der grausamen Tat dürften familiäre Probleme gewesen sein 

Die Polizei geht davon aus, dass der Vater das Geschwisterpaar getötet hat. Der 49-Jährige hatte sich am Sonntagmorgen umgebracht. "Hintergrund der grausamen Tat dürften familiäre Probleme gewesen sein", hieß es in einer Mitteilung der Beamten. Die Ermittler hatten die 37-jährige, aus Bolivien stammende Mutter seit Sonntag unter Hochdruck gesucht. "Unser Ansätze waren am Dienstagmorgen noch recht dürftig", erläuterte die Polizeisprecherin vor Fernsehteams, die sich erneut vor dem Wohnhaus eingefunden hatten. Die Suche habe sich in alle Richtungen erstreckt. "Das Naheliegendste war das Grundstück."

Haus und Garten wurden von den Ermittlern nochmals durchkämmt. Dabei ging es hinter dem Bretterzaun des Grundstücks auch in ein Gebüsch aus Sträuchern und Bäumen. "Es war ersichtlich, dass dort das Erdreich gelockert war. Es sah so aus, als hätte dort jemand gearbeitet", so die Beamtin. Die Ermittler entdeckten zur Mittagszeit die Frauenleiche. Später fuhr ein Leichenwagen vor.

Blumen und Kerzen vor dem Haus der toten Familie 

Am Sonntag hätten sich die Beamten bei der Spurensuche auf Haus und Garten konzentriert, ergänzte die Sprecherin. "Das war erste Priorität." Die Leiche sei jetzt außerhalb des Grundstücks gefunden worden. "Wir sind froh, dass wir das jetzt so schnell haben klären können."

Doch die Erschütterung über den Fall bleibt. Auf der Hausmauer vor dem Bungalow wurden Blumen abgelegt und Kerzen aufgestellt - Wedel trauert.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen
Ein Angreifer in München verletzt mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Ein Tatverdächtiger wird festgenommen. Ist er psychisch krank?
München: Mann mit Messer verletzt acht Menschen
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
Kein trinkbares Wasser, keine Medikamente, keine Ärzte: Millionen Kinder sterben jedes Jahr an eigentlich vermeidbaren Krankheiten. Besonders dramatisch ist ihre Lage in …
Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Mit einer Großrazzia setzt die Polizei in Nordrhein-Westfalen das Verbot von Rockergruppen der Hells Angels durch. Das Vereinsvermögen wird beschlagnahmt. Dazu gehören …
NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres
Sie werden gejagt, weil ihr pulverisiertes Horn in Asien immer als potenzsteigernd gilt. Brent Stirtons Foto eines toten Nashorns wurde jetzt als Wildlife-Fotografie des …
Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Kommentare