+
Am Ort des Familiendramas tragen Bestatter am Mittwoch in Altenfeld einen weißen Sarg für ein Kind aus dem Haus. Ein Vater soll zwei seiner Kinder erstochen haben, ein weiteres schwebt in Lebensgefahr.

Motiv für die Tat?

Familiendrama in Altenfeld: Mutter wollte sich trennen

Am Mittwoch erschütterte die Nachricht von einem Familiendrama in Altenfeld ganz Deutschland. Ein Mann erstach zwei kleine Kinder. Nun zeichnet sich ein Motiv für die Tat ab.

Altenfeld/Erfurt - Nach dem Familiendrama in Altenfeld, bei dem zwei Kinder getötet und ein weiterer Junge lebensgefährlich verletzt wurden, zeichnet sich ein Motiv für die Bluttat ab. Zeugen aus dem unmittelbaren Umfeld der Familie hätten berichtet, dass sich die Mutter (29) von ihrem Mann habe trennen wollen und ihm dies gesagt habe, sagte Staatsanwältin Anette Schmitt-ter Hell am Freitag auf Anfrage. Die drei Kinder habe sie bei sich behalten wollen. Die Frau sowie ihr unter zweifachem Mordverdacht stehender 27 Jahre alter Ehemann konnten aber noch nicht vernommen werden. Gegen ihn wollte die Staatsanwaltschaft Erfurt am Freitag Haftbefehl beantragen.

Bilder vom Tatort des Familiendramas in Altenfeld

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Der Hurrikan „Maria“ fegt über Puerto Rico hinweg. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte.
Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Höxter (dpa) - Das sogenannte "Horrorhaus" von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt …
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen …
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Die Wiesn lockt nicht nur Feierwütige nach München, auch der Rotlichtbereich möchte an dem Spektakel mitverdienen. Bisher wurden elf Frauen und ein Mann wegen illegaler …
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit

Kommentare