+
Polizisten und die Spurensicherung untersuchen den Tator im Kopenhagener Stadtteil Brønshøj.

In Kopenhagen

Blutiges Familiendrama: Vater tötet Frau und drei Kinder

Kopenhagen - Nach einem blutigen Familiendrama mit vier Toten in Kopenhagen sitzt der verdächtigte Vater in Untersuchungshaft. Was trieb den Mann zu dieser Tat?

Der 38-Jährige habe am späten Dienstagabend vor einem Haftrichter gestanden, seine Frau und seine drei Kinder getötet zu haben, teilte sein Anwalt mit. Die vier Leichen hatte die Polizei in einer Wohnung im Stadtteil Brønshøj entdeckt. 

Der Vater soll auf die 2002, 2003 und 2013 geborenen Kinder und seine Frau geschossen sowie zudem mehrmals mit einem Messer auf sie eingestochen haben. Nach Angaben seines Anwalts stand der Mann nach der Tat am Dienstag unter Schock.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sieger im Bundeswettbewerb Jugend forscht werden geehrt
Darmstadt (dpa) - Im Bundeswettbewerb Jugend forscht werden am Vormittag in Darmstadt die Sieger gekürt. Seit Donnerstag hatten sich mehr als 180 Nachwuchsforscher aus …
Sieger im Bundeswettbewerb Jugend forscht werden geehrt
Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 
Feuerwehr-Einsatz im Europa-Park Rust. Am Samstagnachmittag entwickelte sich ein Großbrand in dem größten Freizeitpark Deutschlands.
Großbrand im Europa-Park Rust: ARD-Liveshow wird trotzdem ausgestrahlt - 500 Einsatzkräfte im Einsatz 
Großbrand im Europapark Rust
Dramatische Bilder aus dem Europapark in Baden-Württemberg. Dichter Rauch steigt auf. Eine Lagerhalle steht in Flammen. Hunderte Feuerwehrleute wollen Schlimmeres …
Großbrand im Europapark Rust
Lotto am Samstag vom 26.05.2018: Die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag vom 26.05.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 3 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 26.05.2018: Die aktuellen Lottozahlen von heute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.