+
Ein Einsatzwagen der Polizei vor dem Ort der Bluttat in München. Foto: Marc Müller

Familiendrama in München: Vater und zwei Töchter tot

Ein Vater tötet seine beiden Töchter und bringt sich um. Eine Obduktion könnte Aufschluss über den Tathergang geben - doch die Staatsanwaltschaft will keine Einzelheiten mitteilen. Auch zum Schutz der Mutter.

München (dpa) - Ein Familiendrama mit drei Toten beschäftigt die Polizei in München. Beamte hatten am Montag zwei Kinder und deren Vater leblos in einem Reihenhaus gefunden.

Der Mann hatte nach Angaben der Polizei in einem Abschiedsbrief gestanden, seine neun und elf Jahre alten Töchter umgebracht zu haben. Als Motiv habe der 50-Jährige Streit um das Sorgerecht genannt. Außerdem sei er über die Trennung von seiner Frau nicht hinweggekommen. Die Staatsanwaltschaft lehnte die Veröffentlichung weiterer Details zu dem Geschehen ab. Auch zu der am Dienstag angesetzten Obduktion wollte sich die Ermittlungsbehörde nicht äußern.

"Da nach dem derzeitigen Ermittlungsstand allein der Vater der Kinder strafrechtlich verantwortlich wäre, gegen ihn ein Strafverfahren aber aufgrund des Suizids nicht mehr geführt werden kann, werden wir uns zu Details wie etwaigen Obduktionsergebnissen nicht äußern", erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I auf Anfrage. Damit solle auch verhindert werden, dass die Mutter der Mädchen Einzelheiten über den Tod ihrer Kinder in dem Medien lesen müsse.

Die Sprecherin sagte lediglich, die Kinder seien "wahrscheinlich" in der Nacht auf Montag gestorben. Es sei sehr schwer, den genauen Todeszeitpunkt festzustellen.

Die Mutter hatte am Montagnachmittag die Polizei alarmiert, weil sie sich Sorgen um ihre Töchter machte, die sich offenbar über das Wochenende beim Vater aufhielten. Das Paar lebte seit längerem getrennt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare