+
Das Foto zeigt das Haus am 10.03.2013 in Opladen (Nordrhein-Westfalen), in dem zwei kleine Mädchen im Alter von zehn Monaten und drei Jahren wohnten, die von ihrem 33-jährigen Vater getötet wurden.

Familiendrama nahe Leverkusen

Vater tötet Töchter und sich selbst

Leverkusen - Ein Vater hat in einem Vorort von Leverkusen am Samstagabend zuerst seine beiden Töchter und dann sich selbst getötet. Seiner Frau hinterließ er einen Abschiedsbrief.

Ein Vater hat in Leverkusen seine zwei kleinen Töchter im Alter von zehn Monaten und drei Jahren getötet. Der 33-jährige Mann habe sich anschließend vor einen Zug geworfen, teilte die Polizei am Sonntag in Köln mit. Die beiden Mädchen seien von ihrem Vater vermutlich erstickt worden. Ein genaues Ergebnis werde erst eine Obduktion ergeben. Als Motiv für die Tat nannte die Polizei familiäre Probleme.

Das Familiendrama ereignete sich am späten Samstagabend in Opladen, einem Vorort von Leverkusen. Die Mutter der Kinder war erst spät in der Nacht nach Hause gekommen. Dort hatte sie einen Abschiedsbrief ihres Mannes gefunden und die Polizei alarmiert. Die Beamten fanden die Kinder später tot im Elternschlafzimmer. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion