+
In diesem Mehrfamilienhaus in Lünen soll eine Mutter ihre zwei Kinder im Schlaf getötet haben.

28-Jährige derzeit im Krankenhaus

Familiendrama von Lünen - Mutter gesteht grausame Tat

Lünen - Die Frau, die zwei ihrer Kinder im Schlaf getötet haben soll, hat die Bluttat eingeräumt. Die Ermittler rätseln aber weiter über das Motiv. Es wurde Haftbefehl erlassen.

Im Fall der beiden in Lünen bei Dortmund getöteten Kinder hat die Mutter die Tat gestanden. Die 28-Jährige habe aber keine tatsächliche Begründung für die Tat gegeben, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel am Freitag. „Ein eindeutiges Tatmotiv konnte bislang nicht erkannt werden.“ Das Amtsgericht Dortmund erließ Haftbefehl wegen des Verdachts auf zweifachen Mord.

Die Frau soll am Mittwochabend ihren knapp zwei Jahre alten Sohn und ihre viereinhalb Jahre alte Tochter im Schlaf mit einem Küchenmesser erstochen haben. Anschließend verletzte sie sich selbst. Sie werde nach wie vor im Krankenhaus behandelt, sagte der Staatsanwalt.

Die Polizei war kurz vor 22.00 Uhr von Nachbarn alarmiert worden. Als Polizei und Rettungsdienst in dem Mehrfamilienhaus eintrafen, waren die beiden Kinder bereits tot. Ein drei Monate altes Baby blieb unverletzt. Zur Tatzeit hielt sich auch der Vater der Kinder und dessen Bruder in der Wohnung in einem anderen Raum auf. Gegen sie wird nicht ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet
Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird Mexiko erneut von einem Erdbeben dramatischer Stärke erschüttert. In der Hauptstadt stürzen Hochhäuser ein, Menschen werden …
Erdbeben in Mexiko: Zwölf Personen aus eingestürzter Schule gerettet
Abgelehnter Asylbewerber klettert auf Brücke - Großeinsatz
Um auf seine Situation aufmerksam zu machen, klettert ein abgelehnter Asylbewerber auf einen der Stahlbogen der Hohenzollernbrücke in Köln. Eine Protestaktion mit großen …
Abgelehnter Asylbewerber klettert auf Brücke - Großeinsatz
Polizei warnt vor diesem Volksfest-Mitbringsel: Tödliche Gefahr
Ein metallbeschichteter Luftballon kam am Dienstagabend mit einer Oberleitung am Stuttgarter Hauptbahnhof in Berührung. Solch ein Kontakt kann lebensgefährlich sein. 
Polizei warnt vor diesem Volksfest-Mitbringsel: Tödliche Gefahr

Kommentare