+
Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach dem flüchtigen Familienvater aus Neuss. Er steht unter dringendem Verdacht, seine Frau und seine Kinder getötet zu haben.

Nach Familiendrama in Neuss

Todesschütze immer noch auf der Flucht

Neuss - Der Familienvater aus Neuss, der verdächtigt wird, seine Frau und zwei Kinder erschossen zu haben, ist immer noch auf der Flucht. Inzwischen fahndet die Polizei auch international nach ihm.

Nach dem tödlichen Blutbad in Neuss fahnden die Ermittler europaweit nach dem verdächtigen Familienvater. Der Aufenthaltsort des 35 Jahre alten Mannes, der seine Frau und zwei Kinder erschossen haben soll, liegt weiter völlig im Dunkeln. „Wir wissen nicht, wo er ist“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Bislnag seien mehr als 50 Hinweise zu seinem Aufenthaltsort eingegangen - alle aus Nordrhein-Westfalen. Diese würden nun überprüft. Es sei aber unklar, ob darunter eine heiße Spur sei.

Der Verdächtige wird bundes- und europaweit mit Haftbefehl wegen dreifachen Totschlags gesucht. Die Mordkommission habe weitere Spuren am Tatort ausgewertet, sagte der Polizeisprecher. Die Tatwaffe bleibe aber verschwunden. Es sei davon auszugehen, dass der Mann mit einer Schusswaffe auf der Flucht sei. Sein Motiv könnte nach erster Einschätzung die Trennungsabsicht seiner Frau gewesen sein.

Familiendrama: Mutter und Kinder tot

Familiendrama: Mutter und Kinder tot

Die Leichen der Mutter und der beiden Kinder im alter von vier und waren am Montagabend in der Wohnung der Familie entdeckt worden. Angehörige hatten die Familie am Abend dort treffen wollen. Weil die als zuverlässig bekannte Mutter nicht die Tür öffnete, alarmierten sie die Polizei.

Der Familienvater soll die 26-Jährige in der Vergangenheit geschlagen haben. Er soll auch wegen häuslicher Gewalt mehrmals der Wohnung verwiesen worden sein, wie der Sprecher sagte. „Die Kinder waren nie Ziel von irgendwelcher Gewalt.“ Ein Sprecher der Stadt Neuss bestätigte, dass die Familie dem Jugendamt bekannt war. Details wollte er nicht nennen. Der Polizei zufolge war der 35-Jährige in der Vergangenheit auch außerhalb der Familie bereits mit Körperverletzungsdelikten in Erscheinung getreten.

Für Hinweise auf den Aufenthaltsort hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 1.500 Euro ausgesetzt. Der 35-Jährige ist der Beschreibung zufolge 1,66 Meter groß und schlank. Als er zum letzten Mal gesehen wurde, trug er ein rötliches Hemd und eine kakifarbene Dreiviertelhose.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion